Alkoholverbote zur Covid-Eindämmung

Einige Leute im Weinberg Park in Berlin

Alkoholverbote zur Covid-Eindämmung

Der Konsum von Alkohol enthemmt – was insbesondere hinsichtlich Corona-Pandemie eine ungünstige Folgeerscheinung ist. Nach ein paar Schlucken nimmt man es mit den Abstands- und Hygieneregeln vielleicht nicht mehr ganz so genau. Zudem ist der Konsum meist eine gesellige Angelegenheit, auch dieser Umstand verträgt sich schlecht mit Corona.

Darauf haben Behörden weltweit reagiert. In Berlin zum Beispiel durfte man bis zum 11. Juli in öffentlichen Grünanlagen und auf Parkplätzen keine alkoholischen Getränke verzehren. Auch in Paris gibt es in vielen Stadtteilen Konsumverbote für Alkohol. Die Region Brüssel-Hauptstadt erliess bis Anfang Juni ein nächtliches Alkoholverbot.

Die Alkoholverbote werden nicht überall akzeptiert. In Regensburg etwa ging ein Bürger rechtlich dagegen vor. Für ganz Bayern, wozu auch Regensburg gehört, galt seit dem 11. Dezember ein Alkoholkonsumverbot im öffentlichen Raum. Der Bayrische Verwaltungsgerichtshof gab dem Kläger recht: Das Verbot entspräche nicht den gesetzlichen Grundlagen.

In der Schweiz gab es bis vor Kurzem ebenfalls eine Stadt mit immerhin nächtlichem Alkoholverbot. Es war allerdings nicht Corona geschuldet. Seit 2008 durfte in Chur auf öffentlichen Plätzen zwischen 00.30 und 07 Uhr kein Alkohol konsumiert werden. Mit der Annahme der Revision des städtischen Polizeigesetzes im Jahr 2020 fällt dieses Verbot nun.

Auch in der Stadt Zürich und Luzern stand ein Alkoholverbot schon zur Diskussion. In der Zentralschweiz wurde 2014 darüber debattiert, ob das Mitführen und Konsumieren in bestimmten Zonen reguliert werden soll. Der Luzerner Stadtrat Adrian Borgula befürchtete mitunter, dass sich die Trinkerei mit einem Verbot bloss in andere Stadtgebiete verlagern würde. 

Dass unter Massnahmen wie Konsumationsverboten auf öffentlichen Plätzen und Restaurantschliessungen eine Verschiebung stattfindet, bestätigt ein neuer Bericht der OECD. Die Alkoholabsätze 2020 seien im Vergleich zum Vorjahr in verschiedenen Ländern angestiegen, darunter England und Deutschland.

Während der Detailhandel und die Gastronomie wirtschaftlich leidete, profitieren die Onlinehändler von den Einschränkungen. Alkoholverkäufe übers Web stiegen in den USA gemäss des OECD-Berichts bis zu 234%. 

Zwei alkoholfreie Cocktails

Wachstumsmarkt: Kein Alkohol

Wer im Restaurant, in der Bar oder im Club keinen Alkohol trinken möchte, kriegt immer öfter spannende Alternativen geboten. Gastronomie und Getränkehersteller pushen den alkoholfreien Markt.