Das «Grosse Geschäft» im Weltall

Foto eines Astronauten im Weltall

Das «Grosse Geschäft» im Weltall

«Nasa Space Poop Challenge» wurde der Wettbewerb benannt und mit einem Preisgeld von 30’000 US-Dollar dotiert. Grund für die Lancierung war der umständliche Prozess: Ein Toilettenbesuch im Weltall ist auch ohne Raumanzug bereits aufwändig genug. Des weiteren sollte es den Astronauten und Astronautinnen in Zukunft und im Fall eines Notfalls möglich sein, über mehrere Tage hinweg, im sicheren Weltraumanzug zu verweilen.

Wer schon mal einem Baby die Windeln gewechselt hat, weiss, wie schnell es zu einem sogenannten Windelausschlag kommen kann. Wird dieser nicht behandelt, kann es zu Infektionen kommen. Obendrauf kommt die Sache mit der Schwerelosigkeit: Die Fäkalien fallen nicht einfach Richtung Boden – wie beispielsweise auf der Erde – sondern schweben im dümmsten Fall im Raumanzug herum. Das kann leicht ins Auge gehen oder Nase, Ohren, Mund und andere Körperöffnungen, wo es dann zu Entzündungen kommen kann.

Eine Lösung musste also her. In der Zeit zwischen dem 11. Oktober und dem 20. Dezember 2016 haben 150 Teams von 130 verschiedenen Ländern ganze 5’000 Ideen eingesendet.  Dabei wurden 21 Finalisten gewählt worunter nur drei Eingaben mit Preisgeld belohnt wurden.

Den ersten Preis – 15’000 US-Dollar – gewann Dr. Thatcher Cardon, ein 49-jähriger Hausarzt aus Texas. Seine Idee überzeugte durch ihre Anwenderfreundlichkeit. Ein kleines Loch mit Luftschleuse im Schritt des Raumanzugs soll das Einführen verschiedener Gerätschaften zum Erleichtern und anschliessendem Reinigen ermöglichen. Dabei lehnt sich seine Idee an der laparoskopische Chirurgie an.

Dort wird auch mit Hilfe von langen Instrumenten, die durch kleine Einschnitte in der Haut  geführt werden, operiert. Man spricht auch von minimal-invasiver Chirurgie, da sich die Haut dort in der Regel sehr schnell wieder regeneriert. Durch die verschiedenen Gerätschaften wird es Frauen wie Männern ermöglicht, ihre Geschäfte in der Schwerelosigkeit zu verrichten. Denn, um es in den Worten der Nasa zu sagen: «Auch die Raumfahrt ist nicht nur glamourös.»

Collage mit Schallplatte, Taschenrechner, Sparschwein, gefülltem Münzglas, ZehnernoteCollage mit Planet Mars, Taschenrechner, Sparschwein, gefülltem Münzglas, Zehnernote

Was kostet eigentlich eine Reise zum Mars?

Noch hat kein einziger Mensch einen Fuss auf den Mars gesetzt. Wissenschaftler arbeiten seit Jahren daran, dies zu ändern. Klar ist: Das wird ein teurer Ausflug.