Daten für eine gerechtere Welt

Gruppenfoto der Teammitglieder von CommunityX

Daten für eine gerechtere Welt

Auf Facebook und Co. erreichen uns verschiedenste Inhalte und wir verknüpfen uns mit allerlei Personen. CommunityX hingegen setzt auf Themen und Verbindungen, welche die Welt zum Besseren verändern sollen. Auf der Plattform finden sich Gleichgesinnte, um gesellschaftlichen Wandel in verschiedenen Bereichen vorwärts zu treiben.

Wer die App installiert, gibt als Erstes bis zu fünf Themen an, die von Interesse sind. Beispielsweise Klimapolitik, Frauenrechte und polizeiliches Fehlverhalten. Anschliessend präsentiert der CommunityX-Algorithmus Personen und Organisationen, die sich für ähnliches einsetzen. Ist ein Anliegen nicht gelistet, lassen sich Vorschläge einreichen.

CommunityX setzt aber nicht nur auf digitale Wege, um Verbündete für ein Anliegen zu finden. Die Plattform veranstaltet auch einen «Social Impact Summit». Er fand letzten Herbst zum ersten Mal statt und soll künftig einmal im Jahr durchgeführt werden.

Um CommunityX ins Leben zu rufen, gab Chloë Cheyenne Rogers ihre Festanstellung bei Google auf. Es sei eines der grössten Opfer gewesen, sagte die 30-Jährige in einem Interview. Doch Ihre Anliegen rund ums Thema People of Color fanden beim Tech-Giganten zu wenig Gehör, sodass sie beschloss, ihren eigenen Weg zu gehen.

In der ersten Finanzierungsrunde für CommunityX berücksichtige Rogers ausschliessich People of Color. Bis auf eine Pakistanerin haben die Geldgeberinnen und Geldgeber der ersten Stunde alle afroamerikanische Wurzeln. Es sei für sie ein wichtiges Statement als Gründerin und CEO gewesen.

2019 konnte die Jungunternehmerin weitere Investorinnen und Investoren für CommunityX gewinnen. Am «Forbes Under 30 Summit» überzeugte Rogers die Jury und erhielt 250’000 US-Dollar für die Weiterentwicklung. Das Geld soll in die Erweiterung des Teams und der Technik fliessen. Unter anderem ist ein Crowdfunding-Feature geplant.

Bild von Erik Finman, liegend mit einer 100-US-Dollar Note im Mund

Aussen Prolo, innen Weltverbesserer

Bitcoin-Millionär Erik Finman präsentiert sich auf Social Media gerne als protzendes Rich Kid. Hinter den Provokationen des 19-Jährigen steckt allerdings eine edle Absicht.