Den Sommer auf der Zunge

Foto von Stängel-Glacé

Den Sommer auf der Zunge

Zum Beispiel auf den Molukken und Karolinen wird Kokoswasser zur Deckung des täglichen Flüssigkeitsbedarfs getrunken. Im Hohlraum von jungen und noch grünen Kokosnüssen befinden sich bis zu einem Liter Kokoswasser. Dieses Wasser ist bis zur Öffnung der Nuss keimfrei – also steril – und isotonisch, weshalb es unter Notfallbedingungen auch schon intravenös verabreicht wurde.

In unserem Fall wird das Kokoswasser vielleicht keine Leben retten, aber sich an ganz heissen Tagen ein bisschen wie ein Lebensretter anfühlen. Wir machen daraus nämlich Stängelglacé mit Sommerfrüchten.

 

Zutaten:

Kokoswasser
Früchte (z.B. Kirschen, Erdbeeren, Nektarinen, sonstige Beeren, Melonen etc.)

 

Zubereitung:

Die Früchte werden in kleine Stücke geschnitten, frei nach Geschmacksvorlieben kombiniert und in die Stängelglacé-Formen gegeben. Das Kokoswasser wird aufgegossen, die Glacéformen geschlossen und für mindestens vier Stunden im Tiefkühler gefroren.

Foto einer Kugel Fruchtglacé auf einem Glacélöffel

Glacé selber machen

Sommerzeit ist Glacézeit. Wer mit kühlem Kopf kalkuliert, macht seine eigene Glacé. Ist ganz einfach und schützt vor einer Budget–Überhitzung.