Dessert aus Abfall

Foto von Brotpudding

Dessert aus Abfall

In der Schweizer Dessertwelt fristet Brotpudding immer noch ein Schattendasein. Als bread and butter ist er ein grosser Star in England, als Serviettenknödel lieben ihn die Deutschen und Österreicher und als Om Ali schlemmt man ihn zur Nachspeise in Ägypten.

Brotpudding wird aus Resten, harten Brotresten, hergestellt. Wie Pizza, Eintopf oder Wurst ist er ursprünglich ein Armenessen – und er bleibt es bis heute. Für wenige Franken versüsst er nicht nur ein Abendessen oder einen Brunch, sondern auch das Gewissen. Denn wir Schweizer schmeissen immer noch grundsätzlich zu viele Lebensmittel weg…

 

Zutaten für vier Personen:

55gr weiche Butter
10 halbierte Scheiben altbackenes Brot (vorzugsweise Weissbrot)
¼ Teelöffel Muskatnusspulver
¼ Teelöffel Zimt
1 Prise Vanilleextrakt
350ml Vollmilch
50ml Vollrahm
2 grosse Freilandeier
3 Esslöffel weisser Zucker
Wahlweise 55gr Rosinen / Sultaninen

 

Zubereitung:

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Eine tiefe Wähenform (ca. 1 Liter Fassungsvermögen) mit ein bisschen Butter ausstreichen, mit dem Rest der Butter die Brotscheiben bestreichen. Die Scheiben mit der Butterschicht nach oben überlappend auf dem Boden der Form verteilen. Die Brotschicht mit der Hälfte der Rosinen / Sultaninen, Muskatnuss und Zimt bestreuen. Mit dem restlichen Brot eine weitere Schicht auftragen und mit der anderen Hälfte Rosinen / Sultaninen, Muskatnuss und Zimt bestreuen.

In einer Pfanne die Milch und den Rahm erwärmen (nicht kochen). Die Eier in eine Schüssel schlagen und mit ¾ des Zuckers und mit dem Vanilleextrakt verrühren. Die warme Milch-Rahm-Mischung langsam beigeben und einrühren. Die flüssige Mischung in die Backform mit dem Brot giessen und das Brot allenfalls mit der Hand in die Flüssigkeit hinunterpressen. Der restlichen Zucker gleichmässig darüber verstreuen. 30 Minuten stehen lassen.

Den Brotpudding 40 bis 45 Minuten backen und dann heiss geniessen. Wahlweise mit Kirschensauce, Ahornsirup oder Vanillecrème übergiessen und / oder mit Rahmglace kombinieren.

Foto von Rhabarber-Konfitüre in Gläsern

Rhabarber-Ingwer-Konfitüre

Auch wenn sich die Geschmacksgeister an ihm scheiden mögen, im April beginnt die Rhabarber-Saison. Ein Verwendungsvorschlag für langfristig orientierte Sparer mit Gourmetgaumen.