«Die schlechteste Aussicht der Welt»

Foto von Banksys «The Walled Off Hotel» direkt neben der Grenzmauer

«Die schlechteste Aussicht der Welt»

Die Antwort ist: Banksy tut sowas. Der bis heute anonym gebliebene Künstler, der durch seine gesellschaftskritische Strassenkunst berühmt wurde, hat in Bethlehem, in einem von Israel besetzten Teil Palästinas, ein dreistöckiges Hotel eingerichtet. Offiziell öffnen die Türen am 20. März.

Es nennt sich «The Walled Off Hotel», eine – da es ähnlich ausgesprochen wird – satirische Hommage an die Luxushotel-Kette «Waldorf Astoria» der Hilton-Gruppe. Des Weiteren bedeutet «to wall off» soviel wie «etwas durch eine Mauer abtrennen».

Die umstrittene Mauer, die Israel von Terrorattacken schützen soll, ist Teil einer 759 km langen Absperrung entlang der Grenzlinie zwischen Israel und dem Westjordanland. Laut Amnesty International verletzt der seit 2002 anhaltende Bau durchgehender Sperranlagen durch palästinensisches Gebiet Völkerrecht und Menschenrechte.

Banksy, der für seine politische Kunst bekannt ist, hat nicht zum ersten Mal seine Spuren im Nahen Osten hinterlassen. Eines seiner berühmtesten Werke (siehe Bild 1) malte er 2005 direkt an die Schutzwand. Durch seine Popularität, wird seine Botschaft und Gesellschaftskritik in die Welt getragen. Im Hotel gibt es auch ein Museum – kuratiert von einem Universitätsprofessor aus Essex –, welches die Geschichte rund um die problematische Geschichte der Region erzählt.

Bild 1: Flying Baloons Girl auf die Grenzmauer gesprüht

Das Hotel befindet sich in einem für Israelis zugänglichen Teil und wirbt aktiv darum, dass sich auch Israelis ein Bild von der anderen Seite der Mauer machen kommen. Während der Besuch des Gebiets zwar legal ist, ist es der Weg dorthin nicht. Wer also trotzdem einen Besuch wagen will, wird dazu gezwungen, eine Gesetzesübertretung zu begehen und so gleichzeitig am Protest teilzunehmen.

Vor Ort beschäftigt das Walled Off Hotel ganze 45 Mitarbeiter, die alle aus der Umgebung stammen. Sie hoffen, dass der schon bestehende Banksy-Tourismus, durch das neue «Kunstwerk» weiter angekurbelt wird und dies die Wirtschaft in Bethlehem fördert. Banksys Erfolg in der Kunstwelt, der ihm ein geschätztes Vermögen von 20 Millionen Dollar eingebracht haben soll, erlaubt ihm ein längerfristiges Engagement.

Nahaufnahme «The Landlord’s Game»

Das «vergessene» Monopoly

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war eine andere Version des Brettspiel-Klassikers Monopoly bekannt. In die Gegenwart durchgesetzt hat sich die kapitalistische Spielart, bei der nur einer gewinnen kann.