Eine Arche Noah für Pflanzen

Foto des Global Seed Vault auf der Insel Spitzbergen

Eine Arche Noah für Pflanzen

Die Idee ist nicht weit von ihrem biblischen Vorbild entfernt: In beiden Fällen handelt es sich um den letztendlichen Notplan, falls es zum absoluten Desaster kommen sollte. Der Svalbard Global Seed Vault beinhaltet zur Zeit gut 800’000 Samenproben – das sind 400 Millionen Samen – und reicht etwa 120 Meter in den Boden hinein.

Ziel und Zweck ist der Schutz der Arten- und Varietätenvielfalt von Nutzpflanzen. Diese seien laut einem Bericht der Vereinten Nationen seit 1900 um 75 Prozent geschrumpft. Damit nicht noch mehr verloren geht, hat man begonnen, Pflanzensamen zu sammeln und einzufrieren. Damit könnte die Pflanzenwelt – und somit die Nahrungszufuhr –  im Falle einer globalen Katastrophe wieder aufgebaut werden.

Da auch die modernsten Kühlungssysteme nicht ausfallsicher sind – aufgetaute Proben gehen kaputt – hat man den Bunker in den arktischen Permafrost gebaut. Dort herrschen unter der Erdoberfläche konstante minus 18 Grad Celsius. Der Bau der 2008 in Betrieb genommenen Anlage hat ganze 45 Millionen US-Dollar gekostet.

Nun ist der Bunker, der die Klimaerwärmung ohne weiteres überstehen sollte, Opfer ebendieser geworden. Durch die warmen Tage ist der Frost in der Eingangshalle geschmolzen und hat die Anlage zu Teilen geflutet. Glücklicherweise wurden dabei keine Proben beschädigt, da das Wasser durch die niedrige Temperatur im inneren Teil der Anlage wieder fror.

Die Anlage wurde eigentlich für die Ewigkeit und so gebaut, dass sie den Unterhalt selber übernehmen kann. Dieser wird jedoch durch solche Zwischenfälle eingeschränkt, was nun die Installation von Senklöchern und Wasserpumpen nötig machte. Da es jedoch – durch die höheren Temperaturen – noch zu weiteren unvorhergesehenen Vorfällen kommen könnte, wird die Anlage zur Zeit 24 Stunden am Tag überwacht.

2015 wurde der Notspeicher – unerwartet früh – zum ersten Mal gebraucht. Nicht etwa wegen der Klimaerwärmung, sondern wegen dem Bürgerkrieg in Syrien. In diesem wurden bei Bombenangriffen Labors zerstört, die Samenproben für widerstandsfähige, Region spezifische Nutzpflanzen enthielten.

Foto von gestapelten 50er Noten

Der ökologische Fussabdruck von Geld

Die Schweizerische Nationalbank lässt jedes Jahr fast 100 Tonnen Banknoten drucken. Für die aktuelle Banknotenserie hat sie eine Ökobilanz erstellt.