Eine Suche finanziert 2% eines Baumes

Foto aus der Vogelperspektive eines herbstlichen Waldes

Eine Suche finanziert 2% eines Baumes

Ecosia ist eine Suchmaschine wie es Google ist und könnte unterschiedlicher nicht sein. Klar, das Aussehen und die Funktion mögen grundsätzlich gleich sein: Man gibt etwas ins Suchfeld ein und innert kürzester Zeit erhält man eine Fülle an Suchergebnissen. Suchmaschinen funktionieren ja schliesslich alle nach dem gleichen Prinzip.

Was jedoch rund um die Suchmaschinen herum passiert unterscheidet sich wesentlich. Schon nur in Sachen Marktanteil liegt die Konkurrenz weit abgeschlagen hinter Google. 90 Prozentpunkte trennen Google vom Verfolger: Microsofts hauseigene Suchmaschine Bing, von der auch Ecosia ihre Ergebnisse bezieht.

Während Google Firma für Firma schluckt, die Welt Stück für Stück digitalisiert und damit auch zugänglicher macht und versucht die Speerspitze in Sachen Technologie und Fortschritt zu sein, geht es Microsoft vor allem darum, dass weniger «gegoogelt» und mehr «mit Bing gesucht» wird und lässt dafür eine Stange Geld springen: Für eine gute Sache.

Wer mit Ecosia sucht, hilft aktiv mit, Bäume zu pflanzen und den CO2-Fussabdruck zu reduzieren. Eine Suchanfrage verursacht ungefähr 0.2 Gramm CO2. Ungefähr 45 Suchanfragen braucht es, um einen Baum zu finanzieren, der im Laufe seines Lebens wiederum 50 kg CO2 absorbiert. Oder umgekehrt: Ein Baum absorbiert 250’000 Suchanfragen, welche bei Ecosia wiederum gut 5’500 Bäume finanzieren.

Seit der Gründung 2009 wurden durch das Benutzen von Ecosia knapp 40 Millionen Bäume finanziert, doch woher kommt das Geld? Da Ecosia seine Ergebnisse von Bing bezieht, werden auch Werbeanzeigen bei Ecosia geschaltet. Für die Einnahmen, die durch die Werbeanzeigen generiert werden, zahlt Microsoft Ecosia eine Provision. Vom daraus resultierenden Überschuss werden mindestens 80% ins Pflanzen von Bäumen investiert.

Im Dezember vom Gründungsjahr 2009 spendete Ecosia 2’500 Euro an den WWF. Im Dezember 2017 spendete die Firma – um circa 40 Mitarbeitende gewachsen – ganze 470’000 Euro an mittlerweile eigens auserlesene Aufforstungsprojekte rund um die Welt. Um das Ganze möglichst transparent zu gestalten, veröffentlicht die Firma monatlich Finanzberichte, wo die genauen Zahlen einsehbar sind.

Als Suchmaschine benutze ich…

Choices
Bild der Nationalflagge von Trash Isles

Staatsbürger einer Plastikmüll-Insel werden?

Die Weltmeere sind voll mit Plastikabfall, der nicht nur die Meeresbewohner, sondern langfristig auch uns Menschen bedroht. Denn auch der Klimawandel wird durch den Müll im Meer vorangetrieben.