1 Tonne CO2 ist teurer als angenommen

Flugzeug in der Luft

1 Tonne CO2 ist teurer als angenommen

Dass es so nicht weitergeht mit dem CO2-Ausstoss wird immer klarer. Das bestätigt auch eine neue Studie, die ein internationales Forscherteam vor Kurzem veröffentlicht hat. Mit verschiedenen Modellen versuchten die Wissenschaftler, sich den sozialen Kosten des CO2-Ausstosses (SCCO2) anzunähern. Gemeint sind sämtliche Kosten, die sich durch die Freisetzung von Kohlenstoffdioxid ergeben.

Bisher verpreisen Staaten und Institutionen den Preis für eine Tonne CO2 sehr unterschiedlich, aber laut der erwähnten Studie wohl alle wesentlich zu tief. Denn die Studie kommt zum Schluss, dass die wirtschaftlichen Kosten einer Tonne CO2 über 3000 US-Dollar betragen könnten. Für das globale Bruttoinlandsprodukt könnte das bis 2100 eine Einbusse von 37 Prozent bedeuten.

Das Team ist der Ansicht, dass bisherige Studien die Konsequenzen des Klimawandels unzureichend berücksichtigten. Gemeint sind zum Beispiel Wetterextreme, die durch die Klimaerwärmung wahrscheinlicher werden. Laut der Weltorganisation für Meteorologie haben sich klimabedingte Naturkatastrophen in den letzten 50 Jahren fast verfünffacht.

Auch Paul Waidelich der ETH Zürich gehört zum sechsköpfigen Autorenteam der neuen SCCO2-Studie. Für ihn ist der Fall klar: «Die Ergebnisse bestätigen, dass es billiger ist, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, als die Auswirkungen des Klimawandels zu bewältigen.» 

Welchem Verhalten entspricht eine Tonne CO2 in unserem Leben? Gemäss des CO2-Rechners von myclimate.org verursacht zum Beispiel ein Hin- und Rückflug  von Zürich nach New York zwei Tonnen CO2. Beim Bundesamt für Umwelt BAFU ist zu lesen, dass die Schweizer Bevölkerung pro Kopf und Jahr 5 Tonnen CO2 pro Jahr emittiert. Ziel bis 2050: Ein Pro-Kopf-Ausstoss von 1 bis 1.5 Tonnen.