Was kostet eigentlich eine Strassenlampe?

Abbildung Waldweg beleuchtet von Strassenlampen

Was kostet eigentlich eine Strassenlampe?

Letztes Jahr hat das letzte Stündchen der Quecksilberdampflampen geschlagen. Diese wurden bisher in vielen unserer Strassenlampen eingesetzt. Ein neues Gesetz der Europäischen Union verbietet den weiteren Einsatz dieser Leuchtmittel.

Quecksilberdampflampen sind Stromfresser und entsprechend Kostenverursacher. Jetzt müssen die Gemeinden umrüsten. LED ist deshalb in aller Munde, aber noch längst nicht in allen Lampen.

Eine LED-Leuchte kostet ungefähr 1'000 Franken und somit etwa doppelt so viel wie die weitverbreitete Natriumhochdrucklampe. Mit bis zu 60’000 Leuchtstunden ist eine LED-Lampe im Gegensatz zu 16’000 Leuchtstunden der Natriumhochdrucklampe aber wesentlich langlebiger.

Ebenfalls punkten LEDs mit weniger Streulicht und geringerem Stromverbrauch. Wenn LED-Strassenlampen zusätzlich mit einer intelligenten Steuerung ausgerüstet werden, sind beachtliche Einsparungen möglich. Sensoren reagieren auf die tatsächliche Nutzung der Strasse und die Lampen passen entsprechend ihre Helligkeit an.

Ein Pilotprojekt im Kanton Bern hat gezeigt, dass dank Strassenlampen mit LED-Leuchten und Sensoren Energieeinsparungen bis zu 90% erzielt werden können. Aber schon der Einsatz von regulären LED-Lampen ohne intelligente Steuerung lohnt sich: Landquart hat 2011 als erste Schweizer Gemeinde komplett auf LED umgerüstet und spart damit jährlich 90’000 Franken.