Was kostet eigentlich ein einzigartiger Name?

Collage mit Babykopf, Taschenrechner, Sparschwein, gefülltem Münzglas

Was kostet eigentlich ein einzigartiger Name?

«Kevin Orfeo Merlin! Komm sofort her!» tönt es plötzlich durch den Laden, wenn die Eltern beim Einkaufen kurz ihren Sprössling aus den Augen verloren haben und dieser sich wieder auf ein vermeintliches Abenteuer eingelassen und sich in die Weiten des Supermarkts begeben hat.

Oder: «Chantal-Michelle Penelopé! Lass’ gefälligst deine Schwester in Ruhe!» Gerade in der heutigen Zeit gibt es nicht vieles, was Herr Vater und Frau Mutter nicht tun würden, um das eigene Kind etwas aus der Masse hervorzuheben.

Namen wie Maria, Anna und Ursula oder Daniel, Peter und Hans sind zwar schweizweit die häufigsten Vornamen, verleihen dem eigenen Nachwuchs im 2017 jedoch definitiv wieder mehr Exklusivität. 2016 waren nämlich die Namen Mia, Emma und Elena oder Noah, Liam und Luca die am häufigsten gewählten Vornamen.

Namen, die vor 50 Jahren im Trend waren, werden heute kaum mehr vergeben. Umgekehrt ist es mit den heutigen Namen, welche man vor 50 Jahren kaum gehört hat. Es bleibt also spannend und abzuwarten, welche im 2067 Mode sein werden.

Wer bereits heute Mühe bei der Namenswahl hat oder die grösstmögliche Sicherheit erlangen will, dass es sich beim Namen des eigenen Kindes um ein Unikum handelt, sich auch Hilfe holen.

Marc Hauser aus Wohlen hat das Problem vieler werdender Eltern zu einem Geschäft gemacht, worüber auch international in den Medien berichtet wurde – was seiner Firma auch gleich eine beachtliche Nachfrage beschert habe. Denn Hauser und sein Team verlangen: 28’000 Franken für einen Kindernamen.

Sogar Jimmy Kimmel berichtete in seiner Late-Night-Show über die ungewöhnliche Geschäftsidee. Dieser fand jedoch, dass für diesen Preis auch gleich die Erziehung, die Verpflegung und sogar der Schwimmunterricht inbegriffen sein sollte.

Hauser selber begründet die hohen Kosten mit rund 100 Arbeitsstunden für einen Namen: «Wir kreieren und recherchieren gründlich, weil wir nicht wollen, dass ein Kind gleich oder sehr ähnlich heisst wie eine Firma oder ein Produkt irgendwo auf der Welt.»

Hauser und sein Team, das neben Kindernamen auch Produkte- und Firmennamen entwickelt, gleicht einen möglichen Namen mit seinen Bedeutungen und Konnotationen weltweit ab, damit dieser nirgends ins Lächerliche gezogen werden kann. Des weiteren werden auch die geschichtlichen Hintergründe genauestens analysiert, denn schliesslich können gute Namen über Erfolg und Misserfolg in einem Leben entscheiden.