Entertainment im November

Bildausschnitte der Entertainment Tipps für November

Entertainment im November

Eine dramatische Schach-Miniserie, eine Autobiografie aus präsidialer Feder, die Neuauflage eines fruchtigen Game-Klassikers, ein Dokumentarfilm aus den Tessiner Alpen und eine neue Streaming-Plattform. Das sind unsere Entertainment-Empfehlungen für den November:

 

«Das Damengambit» (Netflix)

Serie / mehrere Sprachen (UT) zur Auswahl

Hier ist ein ergänzendes Video von einer externen Quelle eingebettet.

Sex, Drugs and … Chess! In der siebenteiligen Mini-Serie «Das Damengambit» (Originaltitel: «The Queen’s Gambit») von Scott Frank und Allan Scott spielt sich die junge Beth Harmon an die Spitze des internationalen Schachzirkus. Und das trotz bewegter Kindheit im Waisenheim und einem unkonventionellen Lebensstil als junge Frau im konservativen Amerika der 1960er Jahre. Das Drama, das auf dem gleichnamigen Roman von Walter Tevis aus dem Jahr 1983 basiert, ist packend und auch ohne Schach-Verständnis ein Genuss – nicht zuletzt wegen der brillanten Anya Taylor-Joy, die Harmon verkörpert.

 

 

«Ein verheissenes Land» von Barack Obama

Buch / englisch, deutsch, französisch und italienisch

as Buchcover von «Ein verheissenes Land» von Barack Obama

In «Ein verheissenes Land» erzählt Barack Obama mit inspirierenden Worten, wie sein politisches Interesse geweckt wurde, wie er als erster Afroamerikaner ins Oval Office kam und was während seiner achtjährigen Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten alles passieren sollte. Mit intimen Einblicken in die präsidiale Biografie ist der erste Band von Barack Obamas zweiteiligen Memoiren auch Polit-Muffeln empfohlen.

 

 

Fruit Ninja II

Game / Android und iPhone

Hier ist ein ergänzendes Video von einer externen Quelle eingebettet.

Noch bevor unser Daumen emsig über Insta-Storys und Tinder-Profile wischte, sorgte das Game «Fruit Ninja», das 2010 auf den Markt kam, für Swipe-Exzesse auf unseren Smartphone-Displays. Zehn Jahr später erscheint der Nachfolger «Fruit Ninja II». Was dieser zu bieten hat? Mehr Klingen, mit denen man die angeflogenen Früchte zerlegen kann, mehr Orte, an denen man die Duelle gegen sich und die Zeit oder Mitspieler*innen auf der ganzen Welt austragen kann, und mehr Fruit Facts vom weisen Sensei.

 

 

«Kühe auf dem Dach» von Aldo Gugolz

Dokumentarfilm / deutsch, französisch und italienisch untertitelt / im Kino

Hier ist ein ergänzendes Video von einer externen Quelle eingebettet.

Mit «Rue de Blamage» (2017) bewies der Regisseur Aldo Gugolz, dass er feinfühlig und präzise bewegende Geschichten dokumentieren kann. Nun kommt Gugolz’ neuer Streifen in die Kinos: Der preisgekrönte Dokumentarfilm «Kühe auf dem Dach» (u.a. ausgezeichnet mit dem «Prix du Jury» am Dokumentarfilmfestival Visions du Réel), der die Geschichte von Fabiano erzählt. Dieser hat von seinen Aussteiger-Eltern eine Alpkäserei in den Tessiner Alpen übernommen, die kaum genug abwirft, um zu überleben. Neben der angespannten finanziellen Lage, die weiter strapaziert wird, nachdem Freundin Eva ein Kind zur Welt bringt, plagen Fabiano Schuldgefühle: ein mazedonischer Schwarzarbeiter verunfallte jüngst ganz in der Nähe – und niemand weiss genau warum.

 

 

Play Suisse

Streaming-Plattform / alle Landessprachen

Collage mit Inhalten von Play Suisse auf einem Laptop

Die SRG hat eine neue Streaming-Plattform lanciert: Play Suisse. Darauf stellt der Sender Filme, Serien und Dokumentationen zur Verfügung – und orientiert sich optisch und funktional an Netflix. Play Suisse ist aber im Gegensatz zum amerikanischen Branchenführer gratis und zeigt ausschliesslich Material aus der Schweiz – in Originalsprache und untertitelt. So etwa die Serie «Frieden», deren erste Folge jüngst ausgestrahlt wurde. In der sechsteiligen Mini-Serie werden drei junge Menschen aus der Schweiz begleitet, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg dem Neuanfang stellen.

Grosse Containershiffe im Hafen

«Made in China» fällt aus der Mode

In der Kleiderindustrie zeichnet sich ein neuer Trend ab, der auch der Umwelt zugute kommt. Paradoxerweise geht das sogenannte «Nearshoring» aus unserem nicht sehr umweltbewussten Kleiderkonsum hervor.