Erfolg bringt Glück – oder umgekehrt?

Ruderer von oben

Erfolg bringt Glück – oder umgekehrt?

Das Credo der westlichen Gesellschaft lautet: Arbeite fleissig, dann wirst du Erfolg haben und damit kommt das Glück. Verschiedene Studien kommen zu einem anderen Ergebnis. Obwohl man fairerweise vorgängig anmerken muss, dass es schwierig ist, Glück überhaupt zu messen. Zumal Glück stark subjektiv ist und von jedem anders wahrgenommen respektive bewertet wird.

Nichtsdestotrotz haben sich verschiedene Wissenschaftler mit der Beziehung Glück-Erfolg beschäftigt. Sonja Lyubomirsky, Laura King und Ed Diener wiederum verglichen 225 Studien zur Thematik und kamen zum Schluss, dass glückliche Menschen erfolgreicher sind. Im Berufs-, Beziehungs- und Gesundheitsbereich. Und: Sie verdienen tendenziell mehr. Offenbar ist Glück also nicht nur eine Konsequenz, sondern auch eine Ursache von Erfolg.

Glückliche Arbeitnehmer zahlen sich für eine Firma in mehrfacher Hinsicht aus. Die Fluktuation ist geringer, die Motivation höher und es gibt weniger krankheitsbedingte Ausfälle. Zudem sollen glückliche Mitarbeitende bis zu 20% produktiver sein und Angestellte im Verkaufsbereich bis zu 37% besser performen. Kein Wunder, denn positive Emotionen verbessern unter anderem unsere kognitiven Fähigkeiten.

Das IBM Smarter Workforce Institute war 2018 Mitherausgeber einer Studie, die die optimale Arbeitsumgebung für Arbeitnehmer und deren finanzielle Auswirkungen für Arbeitgeber untersuchte. Dafür hat die Institution den Employee Experience Index (EXI) geschaffen: Der Index misst und bewertet die Arbeitserfahrung aus Sicht des Arbeitnehmers nach fünf Parametern. Darunter auch die Zufriedenheit. Die 25 Unternehmen mit dem höchsten EXI hatten bis zu doppelt so hohe Gewinnspannen wie die Betriebe mit dem tiefsten EXI.

Die Wirtschaft beginnt langsam aber sicher auf solche Erkenntnisse zu reagieren. Verschiedene Unternehmen haben beispielsweise Glücksverantwortliche erkoren, auf dem Online-Netzwerk LinkedIn finden sich tausende Personen mit dem Job-Titel «Chief Happiness Officer». Bei Google hatte diese Position, dort «Jolly Good Fellow» genannt, einst Chade-Meng Tan inne. Der ehemalige Software-Ingenieur schreibt mittlerweile Bestseller-Bücher und ist im Namen des Weltfriedens unterwegs.

Foto eines Heissluftballons von unten

Verlosung: Ballonfahrt für zwei

Von oben betrachtet sieht die Welt anders aus. Wer einen Perspektivenwechsel sucht, soll’s doch also mal mit einer Ballonfahrt probieren. Schön ist’s allemal! Vor allem zu zweit.