Fallende Kurse und ein Hurrikan

Zeichnung der ersten Weltwirtschaftskrise

Fallende Kurse und ein Hurrikan

«Ich habe die unangenehme Pflicht bekanntzugeben, dass diese Gesellschaft ihre Zahlungen eingestellt hat» – der Satz stammt aus dem Mund von Charles Stetson. 1857 gab er den Konkurs seiner Ohio Life Insurance and Trust Company bekannt. Und löste mit dieser Bekanntgabe die erste Weltwirtschaftskrise aus.

Doch es war nicht Stetson, der das amerikanische Finanzunternehmen in den Ruin stürzte, sondern Manager Edward Ludlow. Dieser verspekulierte massenhaft Geld bei boomenden Eisenbahngesellschaften. Laut The Economist waren es 3 Millionen US-Dollar. Ludlow lieh sich auch Geld bei anderen Banken, um seine risikoreichen Investitionen zu tätigen.  

Ein Jahr vor der Verkündigung des Bankrotts verloren Eisenbahngesellschaften als Spekulationsobjekt langsam ihre Attraktivität. Weniger Menschen zogen in den Westen der USA, was ein geringeres Transportaufkommen zur Folge hatte und schliesslich fallende Aktienkurse der Eisenbahngesellschaften. 

Der Niedergang der Ohio Life Insurance and Trust Company hatte weitreichende Konsequenzen. Die amerikanischen Banken, welche dem Finanzinstitut Geld geliehen hatten, benötigten wieder Mittel und forderten fällige Kredite zurück. Eine Konkurswelle rollte an, Panik begann sich auszubreiten, es entstand eine Abwärtsspirale.

Die Amerikanerinnen und Amerikaner rannten im Oktober 1857 zu den Geldinstituten und wollten ihr Vermögen abheben. Innerhalb weniger Tage mussten knapp 1500 Banken schliessen. Einen Monat vor dem Banken-Run sollten drei Tonnen Gold aus Kalifornien in New York zur Unterstützung eintreffen, doch das Schiff sank während eines Hurrikans. 

Die wirtschaftlichen Probleme breiteten sich rasant und über die Landesgrenzen aus. Einerseits, weil die Welt aufgrund der noch jungen Telegrafie von den Geschehnissen erfuhr. Andererseits, weil die amerikanische Wirtschaft stark mit dem Rest der Welt verknüpft war. 

Diese Verknüpfungen sind mittlerweile nicht weniger geworden – im Gegenteil. Die möglichen negativen Auswirkungen zeigten sich in der jüngeren Vergangenheit unter anderem 2008. Der Bankrott der US-Investmentbank Lehman Brothers, die sich im Immobiliensektor verspekulierte, löste eine weltweite Wirtschaftskrise aus.

Bild von einem ausgebreiteten Biberfell

Wieviele Biberfelle für eine Flinte?

Felle waren früher weltweit ein gängiges Zahlungsmittel und haben vielerorts auch den Namen von Währungen geprägt. Nicht zuletzt wurde mit dem Fellhandel systematisch diskriminiert.