«Fass mich, wenn du kannst...»

Foto von Leonardo Dicaprio und Frank Abagnale während den Dreharbeiten zu “Catch Me If You Can von 2002

«Fass mich, wenn du kannst...»

Frank Abagnale ist 15 Jahre alt als er zum ersten Mal zum Betrüger wird. Um zum Arbeitsort seines Nebenjobs zu gelangen, finanziert ihm sein Vater – bei dem er nach der Scheidung  seiner Eltern wohnt – ein Auto.

Den Unterhalt zahlt Abagnale mit der Kreditkarte seines Vaters. Damit bezahlt er Autoreifen, Batterien und andere Fahrzeug-Materialien und retourniert sie gegen Bargeld. Noch vor seinem 16. Geburtstag ergaunert er 3’400 Dollar.

Später schreibt er sich selber Barschecks über sein sowieso schon überzogenes Konto aus. Da die Bank auf die Bezahlung der Schecks besteht, überlegt er sich eine Alternative. So beginnt er zunächst weitere Konten bei anderen Banken zu eröffnen und tut dies weiter dann auch noch unter verschiedenen falschen Namen.

Nach einiger Zeit entwickelt er eine Methode, um beinahe perfekte Lohnschecks zu fälschen und betrügt Banken direkt um Geld. Um seine Glaubwürdigkeit zu steigern, imitiert er angesehene Berufsgattungen und gibt sich unter anderem als Pilot, Anwalt und sogar Arzt aus. Als Pilot fliegt er bei über 250 Flügen mit und richtet als Arzt Knochenbrüche.

Als er eines Tages realisiert, dass verschiedene Flughafengeschäfte ihre täglichen Einnahmen in einem Nachttresor deponieren, hängt er ein «Ausser Betrieb»-Schild mit der Notiz «Einzahlungen dem Wachmann übergeben» an den Tresor. Als Wachmann verkleidet, sammelt er dort bequem die Einnahmen ein. Später sollte er dazu erstaunt sagen: «Ich konnte nicht glauben, dass diese Idee tatsächlich funktionierte. Wie sollte ein Nachttresor jemals ausser Betrieb sein?!»

1969 wird er in Frankreich verhaftet, über Umwege an die USA ausgeliefert und zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Durch Fälschungen, Identitätsdiebstahl und Betrug verursachte er innerhalb von sechs Jahren einen Schaden von rund 2.5 Millionen Dollar. Nach nur fünf Jahren, mit 26, wird ihm Angeboten sein Wissen für das FBI anzuwenden.

Im Jahr 2002 erscheint sein Ganoven-Leben in Form des Filmes «Catch Me If You Can» von Steven Spielberg mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle. Im Film selbst spielt Frank Abagnale den französischen Polizisten, der sein Leinwand-Ich verhaftet. Laut Abagnale habe Spielberg mit der Verfilmung 20 Jahre gewartet, um abzuwarten, ob sich dessen Leben zum Guten wendet.

Heute übernimmt er verschiedene Beratungstätigkeiten in Sachen Scheckbetrug und Dokumentenfälschung. Zu seiner Lebensgeschichte sagt er: «Wäre ich damals fünf oder zehn Jahre älter gewesen, wäre ich nie damit durchgekommen. Mit nur 16 Jahren hatte ich nicht die geringste Angst und nie an mögliche Konsequenzen gedacht.»

Collage von wütendem Emoji, Taschenrechner, Sparschwein, gefülltem Münzglas und Portemonnaie

Was kostet eigentlich ein Hasskommentar?

Wie jetzt? Jemanden im Internet als «Tubel» zu bezeichnen kann zu einer Anzeige führen? Ja, es kann. Und richtig teuer kann’s dann auch werden.