Fünf Tipps für Gamer

Synthwave-Landschaft mit blauen Gitterbergen und Sonne

Fünf Tipps für Gamer

E-Sports ist bald ein Milliardengeschäft: 2020 hat der digitale Sport massiv an Zuschauern und Einnahmen zugelegt. Viele haben wohl auch angesichts fehlender Alternativen während der Lockdowns das Zocken für sich neu entdeckt: Das zumindest legt die massive Zunahme in den Verkäufen von Konsolen nahe. 

Gaming ist also ernst zu nehmen und angesichts des Wachstums an Spieler*innen auch als Hobby zunehmend kompetitiv. Hier sind fünf Ratschläge, wie man die eigene Performance verbessert.

 

Den Ping verbessern

Ein Tipp für Gamer*innen, die mit dem PC spielen: Bei Onlinespielen kommt es zu kleinen Verzögerungen zwischen dem eigenen PC und dem Server, der eine Multiplayer-Partie verwaltet – der so genannte Ping. Ein schlechter Wert kann ein Nachteil sein: Ein Ping von beispielsweise 200 bedeutet, dass man erst mit zwei Zehntelsekunden Verzögerung eine Aktion eines Gegners auf dem Monitor sieht. Um diesen Wert zu verkleinern kann man folgende Dinge tun:

  • Per LAN-Kabel spielen. Moderne WLAN-Standards sind zwar schnell - im Zweifel sollte aber über LAN-Kabel gespielt oder zumindest getestet werden, ob der Ping im Durchschnitt per Kabel geringer ausfällt.
  • Keinen parallelen Datenverkehr zulassen. Wenn man nebenbei einen Download oder einen Videostream laufen hat, kann dies den Ping erhöhen.
  • Software schließen: Am besten prüft man nach, ob irgendwelche Tools im Hintergrund aktiv sind, die man gar nicht benötigt. Dazu kann man den Taskmanager verwenden (STRG+ALT+ENTF und dann den Taskmanager anklicken).

 

Tetris spielen

Viele Spiele verlangen eine schnelle Reaktionsfähigkeit und erfordern, innerhalb kürzester Zeit Entscheidungen zu treffen. Eine der besten Möglichkeiten, schnelles Denken zu üben, ist der Game-Klassiker schlechthin: Tetris. Es gilt, während die Puzzleteile in immer höherer Geschwindigkeit herunterprasseln flink Entscheidungen zu fällen und sie richtig einzusortieren während schon das nächste Teil im Anflug ist. Eine Übung, die einem dann auch in heutigen Spiel-Umgebungen zu Gute kommt, wenn es gilt, rasch zu manövrieren.

 

Auf Kaffee, Alkohol und Zucker verzichten

Energydrinks, Bier, fettige Chips und Süssigkeiten verbessern die Performance nicht – im Gegenteil. Alkohol schränkt mit zunehmendem Konsum die Wahrnehmung ein und beeinträchtigt das Nervensystem. Zucker sorgt für eine Fluktuation im Insulinspiegel – und trägt zudem dazu bei, dass der allenfalls gleichzeitig konsumierte Alkohol schlechter abgebaut werden kann. Wer konzentriert beim Gaming Erfolge feiern will, ist mit dieser Diät also schlecht beraten. Ähnliches gilt übrigens auch für Kaffee: Die Beschleunigung der Herzrate und die Anregung des Nervensystems sind nicht zwingend die besten Voraussetzungen für präzises Bewegen und schnelle Reaktion.

 

Jonglieren üben

Jonglieren ist eine gute Möglichkeit, die Hand-Auge Koordination zu trainieren. Drei Bälle auf einmal in der Luft zu behalten ohne einen davon auf den Boden fallen zu lassen fällt einigen leichter als anderen. Gehörst man zu letzteren, dann spricht einiges dafür, es zu trainieren – und es wird einem im Spiel zu Gute kommen.

 

Den Zufall walten lassen

Wenn man primär in einem festen Clan oder in einem bestimmten Freundeskreis spielt, sollte man immer mal wieder auch zufällige Lobbies nutzen. Denn wer seine Komfortzone ab und zu verlässt und auch mit zufällig ausgewählten Fremden spielt, kann seine Kommunikationsfähigkeiten verbessern. Was in bestehenden Teams oft wortlos und unkompliziert funktioniert, weil man im wahrsten Sinne eingespielt ist und man Routine hat, muss in neuen Zusammenhängen wieder neu erfunden werden. So kommt man auch auf neue Herangehensweise und lernt neue Spielweisen kennen, die man dann bei sich und im eigenen Team wieder integrieren kann.

Foto einer Arena, in der Live-Gaming gezeigt wird

Geld verdienen mit Gamen

Die E-Sport-Szene wächst Jahr für Jahr. Es gibt mittlerweile Gamer, die sich mit Computerspielen ihr Leben finanzieren und sechs- bis siebenstellige Saläre einstreichen.