Geldesel im Mauskostüm

Abbildung Merchandise-Produkte zum Film «Star Wars»

Geldesel im Mauskostüm

Die Walt Disney Company verdient ihr Geld längst nicht mehr allein mit Filmen. Nicht weniger als vier Geschäftszweige betreibt der Konzern aktuell: «Media Networks», «Parks & Resorts», «Studio Entertainment», «Disney Consumer Products and Interactive Media».

Der Geschäftserfolg liess zu Beginn auf sich warten. Walter Disney alias Walt Disney scheiterte mit zwei Firmen, bevor er 1923 gemeinsam mit seinem Bruder Roy den Grundstein für den heute drittgrössten Medienkonzern der Welt legte.

Mickey Mouse war der erste Geldesel der Firma. Die Maus war bereits in den 1920er-Jahren als Zeichentrickfigur zu sehen, aber erst ab 1928 erhielt sie eine Stimme. Steamboat Willie gilt als erster Zeichentrickfilm mit Ton, der ein breites Publikum erreichte.

Walts und Roys Geschäftssinn zeigte sich auch und vor allem in der Vermarktung von Mickey Mouse. Mit Merchandise-Produkten steigerten die Brüder die Popularität der Trickfilm-Maus und damit den Umsatz der Firma. Ab den 1930er-Jahren gab es dafür die eigene Konzernabteilung «Consumer Products», die erste überhaupt im Film-Bereich.

Der Verkauf von Merchandise-Lizenzen gilt bis heute als wichtiges Geschäftsfeld der Walt Disney Company. Produkte und Lizenzen zu den Star Wars-Filmen beispielsweise sollen inzwischen über 20 Milliarden US-Dollar abgeworfen haben.