Flugreisen: Wer kompensiert?

Ein Flugzeug von unten

Flugreisen: Wer kompensiert?

Fliegen ist günstig geworden – darüber haben wir vor einigen Wochen bereits einen Beitrag geschrieben. Als Folge hat auch das Verkehrsaufkommen im Himmel zugenommen. Problematisch ist das deshalb, da Flugzeuge eine enorme Menge Treibstoff verbrennen und dabei CO2 in die Atmosphäre ausstossen. Das steigert den Treibhauseffekt – Hauptgrund für die kritische Klimaerwärmung der letzten Jahrzehnte.

Was im Ausland immer öfter Usus ist – nämlich, dass Flugpassagiere ihren CO2-Ausstoss über eine Zusatzgebühr kompensieren müssen – ist in der Schweiz noch freiwillig. Laut einer Untersuchung ist die Entrichtung einer solchen Gebühr innerhalb des Buchungsprozesses aber oft umständlich. So haben Recherchen von 10vor10 denn auch gezeigt, dass hierzulande nur gerade ein Prozent der Belastung kompensiert wird.

Eine nicht-repräsentative Umfrage auf dieser Website mit rund 3500 Teilnehmern ergibt allerdings ein anderes Bild. Ganze 37% geben an, Flugreisen immer zu kompensieren, weitere 39% tun es zwischendurch und “nur” gerade ein Viertel hat bisher noch nie eine Kompensation entrichtet. Sind junge PostFinance-Kunden also besonders umweltbewusst?

Grafik des Ergebnis der Umfrage. Nie 25%. Zwischendurch 39%. Immer 37%
Foto einer kurvigen Passstrasse

Ein Mittel gegen die Reisekrankheit?

«Ich liebe es, Auto zu fahren. Aber ich hasse es, Passagier zu sein – vor allem auf kurvigen Strassen!» Für alle, die ähnlich fühlen, hat ein Startup nun eine Lösung entwickelt: Eine spezielle Brille.