Mit Beats zum Nicht-Ganz-Milliardär

Foto von Dr. Dre alias Andre Young

Mit Beats zum Nicht-Ganz-Milliardär

Laut CNBC.com könnte Sean «Diddy» Combs im laufenden Jahr die Milliardenmarke knacken. Als Produzent von Notorious B.I.G. und Mase hat er in den 1990er-Jahren die Musikindustrie geknackt. Heute, wo mit Musik nicht mehr so viel zu verdienen ist, vermehrt er sein Vermögen mit einer Vodkamarke, einem Sportgetränk und einem TV-Sendernetzwerk.

Dicht auf den Fersen sind ihm Shawn Carter alias Jay-Z und Dr. Dre alias Andre Young (Bild). Letzterer wurde schon einmal zum ersten Hip-Hop-Milliardär der Geschichte ausgerufen – im 2014. Allerdings hätte auch er die Marke damals nicht ausschliesslich als Musikproduzent und Rapper überschritten. Seine direkten Einnahmen aus der Musik werden auf 250 Millionen geschätzt, sein Gesamtvermögen beträgt laut Forbes inzwischen 830 Millionen US-Dollar.

Woher stammt der restliche Teil des Reichtums also? Es war im 2008 als Dr. Dre zu seinem Geschäftspartner, dem Musikmogul Jimmy Iovine meinte, «Lass uns eine Sneaker-Marke gründen». Der antwortete: «Wieso Sneaker? Lass uns Kopfhörer produzieren». Der Rest ist Geschichte oder eben: Beats. Als dann bekannt wurde, dass Apple die Kopfhörer-Marke für 3.2 Milliarden kaufen würde, riefen die Medien Dr. Dre verfrüht zum ersten Milliardär des Hip-Hop aus.

Gerade noch knapp ging die Rechnung auf, als bekannt wurde, dass Apple schlussendlich «nur» 3 Milliarden bezahlte. Mit seiner 25 Prozent Teilhabe schlug Dr. Dres Anteil aus dem Verkaufserlös mit 750 Millionen zu Buche. Zusammen mit seinem vorherigen Vermögen, wäre er Milliardär gewesen. Nicht berechnet haben die vorschnellen Medienleute, dass sich Vater US-Staat bei einem solchen Handel seine 33 Prozent Steuer herausnimmt...

Rihanna

Was kostet eigentlich ein Hit?

Ein Welthit ist in der Regel kein Zufallsprodukt. Die Industrie investiert siebenstellige Beträge in Singles, die das Potenzial zum Kassenschlager haben. Beispiel Rihanna.