Juli ist Zwetschgenzeit!

Bild eines Zwetschgen-Crumble Kuchens

Juli ist Zwetschgenzeit!

Crumble – was zu Deutsch Krümel heisst – ist eine englische Nachspeise, die aus mit Streusel überbackenen Früchten besteht. Erfunden wurde sie im 20. Jahrhundert und hat einen tragischen Ursprung: Den Zweiten Weltkrieg.

Die Briten, die traditionellerweise Pie – also Früchtekuchen – essen, konnten es sich während des Kriegs nicht länger alle Zutaten leisten. Es herrschte Knappheit an Backzutaten und so waren sie entsprechend zu teuer, um einfach für Desserts gebraucht zu werden. Ganz auf ihren Kuchenteig verzichten wollten die Briten dann allerdings doch nicht.

Um den Verbrauch von rationiertem Mehl, Fett und Zucker tief zu halten, tat man die Früchte nicht auf einen ganzen Teig, sondern einfach etwas Teig auf die Früchte. Um noch mehr zu sparen, mischte man Brotkrümel oder Hafermüsli zur Teigmasse, streute diese über die Früchte und steckte das Ganze in den Ofen – so entstand der bis heute beliebte Crumble.

 

Zutaten:

600g Zwetschgen
100g brauner Zucker
1 Tl fein abgeriebene Bio-Orangenschale
4 El Orangensaft
80g Butter
80g Mehl
½ TL Zimt
80g gebackenes Knuspermüsli

 

Zubereitung:

Backofen auf 200° C vorheizen, Zwetschgen halbieren und mit 40g Zucker, Orangenschale und -saft mischen, in eine Gratinform geben und für 20 Minuten im heissen Ofen backen. Daneben die weich gewordene Butter mit Mehl, Zimt, restlichem Zucker und Müsli zu Streuseln vermischen und gleichmässig auf den Zwetschgen verteilen. Das Ganze für weitere 20 Minuten backen und heiss – dazu etwas Vanilleglacé – servieren.

Foto einer Kugel Fruchtglacé auf einem Glacélöffel

Glacé selber machen

Sommerzeit ist Glacézeit. Wer mit kühlem Kopf kalkuliert, macht seine eigene Glacé. Ist ganz einfach und schützt vor einer Budget–Überhitzung.