Kürbis-Kuchen!

Foto eines Kürbis-Kuchens

Kürbis-Kuchen!

Die Kürbissaison dauert von August bis in den Februar und bietet lauter tolle Rezepte. Wann ein Kürbis reif ist, lässt sich durch die Klopfprobe erkennen: Hohl und dumpf muss er klingen, so schmeckt er am besten. Verarbeiten lässt sich der Kürbis zu Suppe, Ofengemüse oder sogar Dessert. In unserem Fall: Kürbis-Kuchen.

 

Zutaten:

Ein runder Mürbeteig, ausgewallt
ca. 500g Kürbis, z.B. Butternut
100ml Wasser
1 Prise Salz
1 Vanillestängel, aufgeschnitten
160g Zucker
3 Eier
1 EL Maizena
200ml Schlagrahm
1 EL Puderzucker (zum Bestreuen)
Optional: 1 TL Zimt- oder Ingwerpulver

 

Zubereitung:

Den Mürbeteig in ein rundes Blech legen und mit einer Gabel dicht einstechen. Zucker und Wasser in einer weiten Pfanne aufkochen, Vanillestängel auskratzen und beigeben. Den Kürbis schälen, in Stücke schneiden, zusammen mit dem Salz in die Pfanne geben und für zehn Minuten köcheln lassen, bis er weich ist. Den Vanillestängel entfernen. Den weichen Kürbis in einem hohen Gefäss pürieren und allenfalls etwas von der zurückgebliebenen Flüssigkeit dazugeben, damit die Konsistenz schön cremig und nicht zu flüssig wird.

Daneben Rahm, Eier und Maizena vermischen, mit etwas Zimt und/oder Ingwer verfeinern, mit der Kürbismasse vermengen und auf dem Teigboden verteilen. Wer eine schöne Kruste will, streicht die Oberseite des Kuchens vor dem Backen mit etwas Eigelb ein. Den Kuchen für ungefähr 45 Minuten in der unteren Ofenhälfte des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens backen. Den Ofen ausschalten und den Kuchen bei geöffneter Ofentür für weitere 30 Minuten auskühlen lassen. Den Kuchen schliesslich herausnehmen, abkühlen lassen und mit Puderzucker und optional mit Zimt- oder Ingwerpulver bestreuen.

Bild einer Tarte Tatin

Einfach, lecker, Tarte Tatin

Heute gibt’s französischen Apfelkuchen. In Paris wird er auch Tarte du Chef oder Tarte der Schwestern Tatin genannt. Wie dem auch sei, dieser Kuchen ist lecker und kostet kaum was in der Herstellung.