Minimalisten-Weihnachtskekse

Bild von gebackenen Weihnachtskeksen auf einem Gitter

Minimalisten-Weihnachtskekse

Man kennt sie aus den Weihnachtsfilmen: Gewöhnliche Plätzchen, die aber farbenfroh und mit viel Kreativität verziert worden sind. Farbige Glasuren, Schokoladen-Streusel und sogar -Güsse, die das Herz eines Schleckmauls höher Schlagen lassen.

Ein simples Rezept, welches das Portemonnaie schont und bei dem wenig schief gehen kann.


Zutaten für zwei Backbleche:

100g Zucker
200g Butter
300g Mehl
1 Ei

Zum Verzieren:

Puderzucker, Zitrone, Streusel, Schokolade etc.

 

Zubereitung:

Alle Zutaten rasch zu einem Teig verarbeiten und in Folie verpackt für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen. Wird er nämlich zu warm, wird er brüchig und lässt sich weniger gut ausrollen. Nach der halben Stunde den Teig ausrollen. Sollte er zu klebrig sein, kann man die Arbeitsfläche sowie das Wallholz mit etwas Mehl bestreuen. Oder man legt etwas Backpapier zwischen Teig und Wallholz.

Die ausgestochenen Kekse werden im vorgeheizten Ofen bei 170° Celsius Ober- und Unterhitze für zehn bis 15 Minuten gebacken. Nimmt man sie heraus, sind sie noch etwas weich, sobald sie jedoch abgekühlt sind, sind sie fest genug, um verziert zu werden. Hier kann der Fantasie dann freien Lauf gelassen werden.

Bild von Panna Cotta mit einigen Apfelschnitzen

Königin der Rahmdesserts: Panna Cotta

Simpel und doch so lecker: Panna Cotta. Wer trotz bescheidenem Budget bei Schleckmäulern auftrumpfen will, kann hier zeitsparend eine kleine Sensation zaubern.