Mission: Weltrettung

Fotomontage von Bennu mit der Erde im Hintergrund

Mission: Weltrettung

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat es geschafft: Jubelnd wurde letzte Woche die erfolgreiche Aufnahme von Proben auf dem Asteroiden Bennu gefeiert. Die «Osiris Rex» ist der erste amerikanische Flugkörper, der dies vollbracht hat. Sobald die Sonde weitere Daten zurückschickt, soll feststehen, ob das Material – die Wissenschaftler hoffen auf 60 bis 2000 Gramm Staub und Gestein – verwertbar ist.

Video der Landung von Osiris Rex auf Bennu

Rund eine Milliarde Dollar hat das Unternehmen gekostet, dessen Hauptziel es ist, Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems zu bekommen. Die Asteroiden bieten dafür eine hervorragende Chance – sind sie doch ein Überbleibsel der Ereignisse vor viereinhalb Milliarden Jahren. Allerdings gibt es zur Erforschung dieses spezifischen Himmelskörpers auch noch einen handfesten Grund.

Benannt nach einer ägyptischen Gottheit – einem Vorläufer des dann später im antiken Griechenland Phoenix genannten Vogelwesens – ist der tiefschwarze Bennu derzeit mit Kurs auf die Erde unterwegs. Der im Durchmesser nur 550 Meter messende Asteroid könnte in etwa 150 Jahren deswegen unserem Planeten gefährlich nahe kommen. 

Auch wenn die Gefahr eines Aufschlags derzeit mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:2700 noch eher gering scheint – die NASA nimmt die Bedrohung ernst. Sie hat deswegen das Projekt «Hammer» (kurz für «Hypervelocity Asteroid Mitigation Mission for Emergency Response Vehicle») entwickelt. Ein neun Meter grosser, acht Tonnen schwerer Flugkörper soll mit nuklearen Sprengsätzen ausgestattet dem auf die Erde zufliegenden Koloss notfalls den Garaus machen. 

Parallel dazu laufen aber bereits seit längerem auch andere Raummissionen zur Erforschung von Asteroiden – und in Bezug auf die Aufnahme von Proben hat nicht die USA, sondern Japan die Nase vorn. Bereits 2005 landete die japanische Raumsonde «Hayabusa» auf dem Asteroiden Ryugu, um dort gesammelte Bodenproben fünf Jahre später zurückzubringen. 

Illustration mit vielen kleinen Abfallteilchen um den Globus

Was kostet eigentlich Weltraumschrott?

Die Trümmerteile alter Satelliten, die um die Erdumlaufbahn kreisen, werden zunehmend zum Problem. Nun will ein Schweizer Start-up die Entsorgung angehen – das dürfte teuer werden.