Mit dem Image von Celebs handeln

Portrait von Elon Musk

Mit dem Image von Celebs handeln

BitClout ist – vereinfacht gesagt – ein soziales Netzwerk auf einer Blockchain. Die Plattform mit Twitter-Ähnlichkeit ist seit Ende März online und sorgt seither für einigen Gesprächsstoff in der Kryptowelt. Nicht zuletzt wegen der umstrittenen Massnahmen, um das Projekt zum Laufen zu bringen.

Das Wort «clout» bedeutet Einfluss oder Schlagkraft – der Dreh- und Angelpunkt von BitClout. Denn hier wird nicht mit einer Ware oder Firmenanteilen gehandelt, sondern mit dem Image von Personen. Die Währung BitClout ist die Grundlage des Netzwerks.

Wer mitmischen will, muss also erst BitClout kaufen. Das geht derzeit nur mit Bitcoins. Die Krypto-Währung kann anschliessend in sogenannte Creator Coins investiert werden. Jedes Profil auf der Blockchain hat seinen eigenen Creator Coin, dessen Preis über das Angebot-Nachfrage-Prinzip bestimmt wird.

Im Info-Papier von BitClout ist zu lesen, dass Creator Coins das erste Werkzeug seien, das wir als Gesellschaft hätten, um

«sozialen Einfluss» als Vermögenswert zu handeln. Oder: Wer einen guten Ruf hat, ist auf BitClout mehr wert als jemand, der einen schlechten Ruf hat. So jedenfalls die Theorie.

Zum Start wurden 15’000 Twitter-Profile der populärsten Userinnen und User importiert. Darunter jenes von Elon Musk, Katy Perry und Kim Kardashian. Ohne Zustimmung, notabene. Es ist also möglich, in deren Creator Coins zu investieren, ohne, dass diese Promis je dazu eingewilligt haben. Um ihr BitClout-Profil zu verifizieren und allenfalls von ihren Creator Coins zu profitieren, müssten sie einen Post auf Twitter mit einem eigenen Code absetzen.

Dieses Vorgehen sorgt für Kritik. Ebenfalls kritisch beäugt wird die Tatsache, dass es im Moment keine Möglichkeit gibt, BitClout in andere Währungen zurücktauschen. Es fliessen also finanzielle Mittel rein, aber vorläufig keine raus. 

Und gemäss verschiedenen Medien hat schon viel Geld seinen Weg in BitClout gefunden. Die deutsche Plattform btc-echo berichtete Anfang April, es seien bisher Bitcoins im Wert von 200 Millionen US-Dollar eingetauscht worden. Zudem sollen diverse grosse Risikokapitalfirmen in die Blockchain investiert haben. 

 

Foto: Daniel Oberhaus (2018)

Bild von Bill Gates mit verschmitztem Lächeln

Kryptowährungen – Tod oder Fortschritt?

Microsoft-Gründer und Super-Mäzen Bill Gates ist Kryptowährungen gegenüber skeptisch eingestellt. Er ging sogar so weit, sie als todbringend zu bezeichnen. Die Technologie dahinter nutzt er allerdings selbst.