Mit Matthew McConaughey einschlafen

Mann im Bett am Smartphone

Mit Matthew McConaughey einschlafen

Im Bett noch kurz Instagram, Facebook und Newsportale checken – das verbreitete Ritual verschlechtert gemäss diversen Studien die Schlafqualität. Calm dreht den Spiess um: Dank der App sollen User entspannen und besser schlafen. Das amerikanische Unternehmen will Nutzerinnen und Nutzer «glücklicher und gesünder» machen. Mithilfe von angeleiteten Meditationen, Gutenacht-Geschichten und Musik.

Die App trifft damit offenbar einen Nerv der Zeit. Laut Apple war das Themenfeld Selbstpflege inklusive Achtsamkeit und Stressreduktion 2017 einer von Top-Vier-Trends. Und er hält an: Calm wurde bisher über 40 Millionen mal runtergeladen, über 1 Million User nutzen die kostenpflichtige Premium-Version. Der Umsatz hat sich 2018 vervierfacht, 2019 soll er auf 150 Millionen US-Dollar klettern.

Die App darf auf prominente Unterstützung zählen. Schauspieler Matthew McConaughey beispielsweise erzählt die 35-minütige Gutenacht-Story «Wonder» – es ist die erfolgreichste von insgesamt 120 Calm-Geschichten. Auch Musikerin Leona Lewis und Schriftsteller Stephen Fry gehören zu den Geschichtenerzählern. Moby ist mit einem exklusiven Calm-Release Aushängeschild des Musikstreaming-Geschäftszweiges, der vor 1.5 Jahren gelaunched wurde.

Schauspieler Ashton Kutcher wirkt ebenfalls mit, allerdings hinter den Kulissen. Seine Risikokapitalgesellschaft Sound Ventures unterstützt Calm finanziell. 116 Millionen US-Dollar wurden bis dato in die Firma eingeschossen, davon 88 Millionen US-Dollar in der zweiten Finanzierungsrunde vergangenes Jahr. Calms Wert stieg damit auf 1 Milliarde US-Dollar.

Seit 2018 ist die digitale Entspannungshilfe auf Deutsch verfügbar – weitere Übersetzungen sind geplant. Calm will künftig aber auch abseits von Smartphone-Screens Fuss fassen. Mit Kleidung und Hotels beispielsweise. Bereits erhältlich sind ein Buch und ein Duftspray. Calm solle zum wertvollsten und sinnvollsten Brand des 21. Jahrhunderts wachsen, erklärte der Co-Gründer Acton Smith erklärte gegenüber The Telegraph.

Das brauche ich!

Choices
Foto von jungem Mann in Hängematte zwischen Limettenbäumen

Vollgas entschleunigen

Ursprünglich durch eine Protestaktion gegen blinden Konsum entstanden, findet die Slow-Bewegung heute auf der ganzen Welt Anhänger. Sogar reisen kann man entschleunigt.