Nike und Adidas auf den Fersen

Ein Paar Li-Ning Sneakers

Nike und Adidas auf den Fersen

«Der Prinz der Gymnastik» wurde Li Ning einst genannt. Kein Wunder: Der Chinese räumte in seiner Disziplin während den 80er-Jahren ziemlich viele Medaillen ab. 106 Goldmedaillen erturnte sich der Athlet insgesamt. Und seit Beendigung seiner Sportkarriere strebt er das oberste Podest im Sportartikel-Markt an.

Die Li Ning Company Ltd. stellt einerseits erfolgreich selbst Sportbekleidung und Sneakers her. Andererseits verkauft und vertreibt die Unternehmung auch andere Sport-Brands wie zum Beispiel AIGLE oder Danskin.

Die eigene Marke Li-Ning verbindet chinesische Kultur und Ästhetik mit modernen Materialien und Technologien. Dieser Ansatz kommt längst nicht mehr nur in China gut an, Li-Ning erobert seit einigen Jahren auch den Westen mit seinen Produkten. 

Laut der Unternehmung wuchs der Umsatz der Li Ning Company Ltd. im Jahr 2019 auf 13.87 Milliarden Yuan, was verglichen zum Vorjahr einem Wachstum von satten 32% entspricht. 2020 wuchs der Jahresumsatz trotz Corona-Pandemie um 4.2% auf gut 15 Milliarden Yuan

Dass Li-Ning auf dem Vormarsch ist, dürfte mit strategischen Entscheidungen der Unternehmung zusammenhängen. Der Brand unterstützt zum Beispiel nebst chinesischen Sportteams auch internationale Mannschaften – dazu gehören die amerikanischen Taucher, die kanadischen Speed-Skater und die australischen Badminton-Spielerinnen und -Spieler.

Auch in der populären amerikanischen Basketball-Liga NBA ist Li-Ning präsent. Ein Dutzend Spieler tragen die Marke. 2012 unterzeichnete zum Beispiel Dwyane Wade einen 10-Millionen-Deal mit Li-Ning. Im Dezember 2020 wurde die Partnerschaft mit Spieler Jimmy Butler publik gemacht.

Seit 2017 kreiert die Marke zudem Kollektionen für den Laufsteg, die schon an den renommierten Fashion-Weeks in New York und Paris zu sehen waren. Ebenfalls 2017 holte man Markenberater Liad Krispin an Bord. Er war vorher 14 Jahre bei Adidas tätig und dort mitunter für die Kollaborationen mit Kanye West und Raf Simons mitverantwortlich.

Portrait von Kanye West

Wenn’s der Popstar richten soll

Der amerikanische Kleiderbrand GAP hat letztes Jahr eine Zusammenarbeit mit Kanye West verkündet. Passiert’s auch wirklich? Und kann sich die verblasste Kultmarke damit sanieren?