Rebell, Crypto-DJ, Ether-Millionär

Schwarzweisse Frontalaufnahme von Denis Jašarević alias Gramatik

Rebell, Crypto-DJ, Ether-Millionär

The Beatles, Prince, Linkin Park und Nine Inch Nails – sie alle haben die ausbeuterische Seite der Musikindustrie am eigenen Leib erfahren. Das Prinzip war immer dasselbe: Label, Manager und Agenturen sicherten sich im frühen Stadium der Zusammenarbeit Verträge, die die Künstler langfristig an sie banden und ihnen einen Grossteil von deren Profit garantierte.

Viele dieser Mittelsmänner wurden steinreich, während die Künstler weiterhin unter kommerziellem Zwang standen. So bezeichnete Prince Künstlerverträge seinerzeit als «moderne Sklaverei». Und das Beispiel von Nine Inch Nails zeigt: Nicht nur die grossen Labels, auch sogenannte Indies können ihre Künstler in Bedrängnis bringen.

Auch Gramatik hat eine schlechte Erfahrung mit einem Indie-Label gemacht. «Nie wieder», dachte er sich und stellte seine Musik fortan gratis ins Netz – wer wollte, konnte eine Spende hinterlassen. Dieses auf Unabhängigkeit bauende Geschäftsmodell hat sich für den in Brooklyn, New York lebenden Slowenen gelohnt.

Denis Jašarević, wie er bürgerlich heisst, zählt heute über eine halbe Million Facebook-Fans und tourt um die ganze Welt – mit illustren Stationen wie dem Sonar Festival und Roskilde. Als wäre dieser Do-it-yourself-Erfolg nicht Rebellion genug, hat er sich jüngst als erster Künstler überhaupt «tokenizen» lassen.

Konkret heisst das: Gramatik hat im November 2017 mit der Hilfe des Blockchain-Unternehmens SingularDTV seine eigene Kryptowährung lanciert: GRMTK. Und das mit durchschlagendem Erfolg: Nur 24 Stunden nach dem Verkaufsstart der Tokens hatte Gramatik Ether im Gegenwert von 2.25 Millionen US-Dollar eingesammelt.

Die Tokens sind wie eine Aktie am «Unternehmen Gramatik» zu verstehen. Je erfolgreicher das Unternehmen, desto höher steigt der Handelskurs der Aktie beziehungsweise des GRMTK-Tokens. Fans sind in dieser Beziehung nicht einfach Konsumenten, sondern Investoren, die nun neben einem emotionalen auch ein finanzielles Interesse am Erfolg des Künstlers haben.

Inzwischen hat SingularDTV die Beta-Version von Tokit – die Applikation, über die Gramatik seine Tokens zum Verkauf angeboten hat – für alle interessierten Künstler zugänglich gemacht. Sollte sich das Blockchain-basierte Crowd-Investing-Modell bewähren, könnte das den Konsum von Musik und künstlerischen Inhalten für die Künstler lohnender und für Fans günstiger machen, da die Mittelsmänner und ihre Provisionen wegfallen.  

Fotomontage: Ein Astronaut steckt die «Flagge der Welt» auf dem Mars in den Boden. Die Flagge besteht aus sieben ineinander verwobenen weissen Ringen auf blauem Hintergrund. Die Ringe symbolisieren die Kontinente. Das blau die Ozeane.

Eine Welt, eine Währung

Trump, Le Pen, die Brexit-Bewegung – sie alle sehen in der Abschottung der heimischen Märkte die Lösung für die lahmende Wirtschaft. Die Gegenseite liebäugelt derweil mit einer Weltwährung.