Rettet Aquaponik die Welt?

Fische und Wasserpflanzen

Rettet Aquaponik die Welt?

In einem Tank schwimmen Fische, in unmittelbarer Nähe gedeiht Gemüse. Und zwar dank des Wassers aus dem Tank, das durch die Ausscheidungen der Fische natürliche Düngemittel enthält. Gleichzeitig reinigen die Pflanzen durch den Nährstoffentzug das Wasser. Das System nennt sich Aquaponik.

Das Verbinden der Kreisläufe Fischzucht und Landwirtschaft kann den Düngemittelverbrauch komplett erübrigen. Zudem wird das Wasser mehrfach verwendet. Aquaponik-Systeme sind also auch hier ressourcenschonend. Und nicht zuletzt können Aquaponiks so gut wie überall errichtet werden.

Die Eigenschaften klingen also mehr als verheissungsvoll. Gerade im Hinblick auf die wachsende Weltbevölkerung und unseren Ressourcenverbrauch. Entsprechend wird rund um die Welt geforscht und ausprobiert, denn es sind längst noch nicht alle Fragen geklärt.

Auch in der Schweiz gibt es Aquaponiks. Zum Beispiel bei ecco-jäger in Bad Ragaz. In der 1000 Quadratmeter grossen Anlage wachsen Salate, Kräuter und Buntbarsche. In Basel versuchten es die Urban Farmers vor ein paar Jahren mit einer Anlage, doch das Projekt scheiterte.

Die Wirtschaftlichkeit in Basel sei mit der vorhandenen Fläche nicht gegeben gewesen, liess Mäzen und Verwaltungsrat Gabriel Eckenstein die Basler Zeitung wissen. ecco-jäger wirtschaftet kostendeckend, führt diese Tatsache aber auf die «idealen Voraussetzungen» und die bestehende Infrastruktur zurück, die beim Bau 2014 vorhanden waren.

Die Fläche ist für Werner Kloas ein entscheidender Faktor hinsichtlich Wirtschaftlichkeit. Der Biologe forscht in Berlin zu Aquaponik. Er schätzt, dass eine Anlage 10’000 Quadratmeter gross sein muss, um Gewinn abzuwerfen. 

Vielleicht können Aquaponiks künftig aber Grosses im nicht-kommerziellen Bereich leisten. Beispielsweise an Orten, wo keine Nahrungssicherheit besteht oder Wasser ein rares Gut ist. 

Im Rahmen eines Projekts in der Westsahara hat Kloas mit der ägyptischen Universität Assiut eine kostengünstige Anlage entworfen, die eine Familie ganzjährig mit Gemüse und Fisch versorgen soll.

Luftaufnahme eines Baggers beim beladen eines LKW

Phosphor ist Macht

Der Mineralstoff Phosphor ist lebensnotwendig – für Mensch und Tier. Doch er wird knapp. Dass über 80% der phosphorhaltigen Gesteine in nur fünf Ländern vorkommen, macht die Lage noch prekärer.