Rollt der Rubel bald digital?

Illustration von Vladimir Putin als Strichzeichnung

Rollt der Rubel bald digital?

Bitcoin, Litecoin und Ethereum sind geradezu langweilige Namen, schaut man sich im Kryptowährungsuniversum ein bisschen um. Es gab kurzzeitig einen Coinye zu Ehren von Kanye West, der tierische Meme-Star Dogo ziert den Dogecoin und der TrumpCoin soll Präsident Trump bei seiner Mission unterstützen, Amerika wieder «great» zu machen.

Trump ist nicht der einzige Politiker, der als Namensgeber für eine Kryptowährung diente. Zu Ehren des russischen Präsidenten Wladimir Putin entstand der PutinCoin. Auf der Webseite der digitalen Währung schlägt man einen ähnlichen Ton an wie beim amerikanischen Pendant: Man wolle dem Präsidenten und der Bevölkerung des grössten Landes auf der Welt Tribut zollen. Im PR-Video auf Youtube geht man gar davon aus, dass der PutinCoin die Finanzwelt verändern werde.

Wenn aus Russland tatsächlich ein neuer Impuls in Sachen Kryptowährung kommt, dann aber wohl nicht aufgrund des PutinCoin. Denn Wladimir Putin plant eine russische Digitalwährung – es wäre die erste nationale Kryptowährung überhaupt. Der Krypto-Rubel soll zwar Blockchain-basiert sein, kann aber nicht geschürft werden («Mining») und wird vom Staat inklusive Besteuerung reguliert.

Dass ausgerechnet Russland mit einer eigenen Kryptowährung liebäugelt, überrascht. Putin äusserte sich in der Vergangenheit kritisch, mit digitalen Währungen würde mitunter Terrorismus finanziert. Er forderte deshalb Gesetze, um den Markt zu regulieren. Es scheint, das Treffen Putins mit Ethereum-Gründer Vitalik Buterin hat den russischen Präsidenten umgestimmt oder jedenfalls zu neuen Perspektiven inspiriert.

Woher die Motivation Russlands rührt, eine nationale Digitalwährung zu schaffen, ist umstritten. Putins Berater Sergei Glazjev äusserte gegenüber der Financial Times, dass mit dem Krypto-Rubel Sanktionen umgangen und sicherheitsempfindliche Aktivitäten des Staates vorgenommen werden könnten. Russlands Telekommunikationsminister Nikolai Nikiforow wiederum erhofft sich offenbar einen Vorsprung gegenüber anderen Staaten. Wenn Russland den Schritt nicht mache, dann tue es in zwei Monaten ein anderes Land aus der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft, soll er in einem Interview gesagt haben.

Zwei Monate sind längst vorbei. Weitere Staaten wie China, Singapur und der Iran tüfteln ebenfalls an eigenen Krypto-Währungen. In Russland soll es gemäss CoinTelegraph Mitte 2019 soweit sein und der Krypto-Rubel rollen.

Gemälde «Allegorie der Tulipomanie» von Jan Brueghel der Jüngere

Im Tulpenwahn

Im Winter 1636/37 spekulierten die Niederländer*innen mit Tulpen. Es folgte die erste gut dokumentierte Wirtschaftskrise der Welt – sie blieb aufgrund der guten wirtschaftlichen Ausgangslage mehrheitlich folgenlos.