Rüeblikuchen zu Ostern

Bild eines Rüeblikuchens mit Creamcheese-Topping

Rüeblikuchen zu Ostern

Mit dem Osterfest endet im Christentum die 40-tägige Fastenzeit. Während 40 Tagen wurde auf Fleisch, Alkohol und Dessert verzichtet – zumindest wer wollte und konnte. Am Gründonnerstag wurde traditionellerweise Grünes gegessen: Frische Kräuter, um nach dem langen Winter die ganze Energie des Frühlings zu sich zu nehmen. Am Karfreitag gibt’s Fisch, am Samstag werden Osterfladen und -lamm gebacken und am Ostersonntag darf wieder Fleisch gegessen werden.

Bei uns gibt’s als Dessert zu Ostern Rüeblikuchen mit Creamcheese.

 

Zutaten für eine Springform à circa 18 cm Ø:

270g gerüstete Rüebli
50g Milchschokolade
3 Eier
150g Zucker
150g gemahlene Mandeln
2 EL Zitronensaft
60g Mehl
40g Maisstärke
½ TL Backpulver
1 Prise Salz

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 170° C vorheizen, Backpapier in die Springform legen und den Rand mit etwas Butter bepinseln und mit etwas Mehl bestäuben. Die Rüebli fein raffeln und die Schokolade hacken. Anschliessend die Eier trennen und die Eigelbe zusammen mit mit dem Zucker schaumig schlagen (idealerweise mit einem Handrührgerät).

Mehl, Maisstärke, Mandeln, Zitronensaft, Backpulver, Schokolade und Rüebli unter die Eigelbmasse rühren und in einer weiteren Schüssel die Eiweisse, zusammen mit der Prise Salz, steif schlagen und unter die Teigmasse heben.

Den Teig in die Form füllen und in der Ofenmitte für circa 50 Minuten backen – ob der Kuchen durch ist, kann getestet werden, indem man mit einem Messer hinein sticht. Klebt beim Herausziehen etwas Teig an der Klinge muss der Kuchen noch etwas länger backen – ansonsten auskühlen lassen.

Für das Topping braucht es 150g Frischkäse (z.B. Philadelphia), 0.5 dl Milch, 20g Puderzucker und 8g Vanillezucker. Alles in einer Schüssel verrühren und über den gebackenen Kuchen geben. Wer will, kann noch etwas zerkleinerte Baumnüsse und/oder Marzipanrüebli darauf verteilen.

Foto von einer Schokoladentafel

Schokolade, mehr bitter als zart

Die Schweiz ist schon seit über 100 Jahren die Schokoladen-Nation schlechthin. 2015 hat sie über 180’000 Tonnen Schokolade hergestellt. Nicht unwesentlich daran beteiligt: Kinderhände auf Kakaoplantagen.