Die Millionen sacken andere ein

Abbildung Mann mit Selfiestick in einer urbanen Umgebung

Die Millionen sacken andere ein

2013 wurde das Wort «Selfie» vom Oxford English Dictionary zum Wort des Jahres gekürt. Sieben Jahre zuvor hatte Wayne Fromm seinen Quik Pod patentieren lassen. Hinter dem Patent US20060257137 A1 verbirgt sich nichts anderes als ein Selfiestick.

Fromm hat nebst dem Selfiestick weitere Produkte erfunden, die man auf der ganzen Welt kennt. Er zeichnet sich unter anderem verantwortlich für diverse Merchandise-Artikel von Disney.

Der Kanadier begann am Quik Pod zu tüfteln, weil er nicht ständig fremde Leute als Fotografen einspannen wollte. Offenbar nicht nur Fromms Bedürfnis: Das Time Magazine rankte den Selfiestick in die Top-25-Erfindungen 2014. Bei Bloomberg war zu lesen, dass das Produkt in den USA zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken 2014 gehöre.

Trotz der Popularität des Armverlängerers ist Wayne Fromm nie reich geworden mit seinem Quick Pod. Schnell beherrschten günstigere Selfiestick-Modelle den Markt. Seine Version solle der Rolls-Royce unter den Angeboten sein, kommentierte der Kanadier die Produktpiraterie in einem Interview. Die Nachahmer seien wie Ameisen: unmöglich zu stoppen.

Ob Wayne Fromm überhaupt als «Erfinder des Selfiesticks» bezeichnet werden darf, ist umstritten. In den 1980er-Jahren kreierte Hiroshi Ueda einen Verlängerungsarm für seine Minolta-Kamera. Die Idee wurde 1983 patentiert, wurde aber kein kommerzieller Erfolg. 2003 ist das Patent verfallen.

Abbildung Merchandise-Produkte zum Film «Star Wars»

Geldesel im Mauskostüm

Nachdem sie Mickey Mouse kreiert hatten, erfanden die Disney-Brüder in den 1930er-Jahren einen neuen, milliardenschweren Absatzkanal für die Film- und Unterhaltungsindustrie.