Sind Social Likes das neue Geld?

Social Media User Profile

Sind Social Likes das neue Geld?

«Black Mirror» ist eine britische Mini-Serie, die sich mit Zukunftstechnologien und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft auseinandersetzt. Inzwischen sind drei Staffeln veröffentlicht. Die erste Folge von Staffel drei thematisiert Likes als Währung.

Dass man mit Followers beziehungsweise mit sozialem Einfluss Geld verdienen kann, ist bekannt. LeFloid zum Beispiel: Der Deutsche kommentiert auf seinem YouTube-Kanal seit 2007 die aktuellen News und hat inzwischen über drei Millionen Abonnenten.

Das Geschäftsmodell von LeFloid und Co ist meist dieses: Geld verdienen mit Werbeeinblendungen und / oder Produktplatzierungen. Bisher definiert sich der eigene «Markenwert» also vor allem über die Menge Fans, die man erreicht. Dazu kommt dann noch der Promi-Status, der sich versilbern lässt.

Bei der besagten Black Mirror-Folge geht es nun aber um die Qualität der Likes. Wer liked mich und wie hoch werde ich auf einer Skala von eins bis fünf bewertet, ist die Frage. Je netter, je schöner, je erfolgreicher ich bin und je mehr Nette, Schöne und Erfolgreiche das bestätigen, desto besser schneide ich im Social Ranking ab. Und das Ranking definiert meinen sozialen Status (mit).  

Lacie Pound, die Protagonistin dieser TV-Zukunftsvision, möchte in ein Haus in einem mehrbesseren Viertel ziehen. Müsste sie ihr neues Heim ausschliesslich mit harter Währung, also Geld, berappen, könnte sie sich den Einzug niemals leisten. Kann sie aber mindestens ein 4.5-Ranking vorweisen und ist damit ein qualitativ hochstehender «Social Influencer», wird ihr ein Rabatt von 20% gewährt.

Für Lacie Pound beginnt eine Odyssee des Gefallenwollens, die – man ahnt es – nicht gut ausgeht. Der Zuschauer fragt sich unterdessen: Ist dieses Szenario nicht einfach die perverse Form von dem, was wir jetzt schon haben? Ist es nicht so, dass ich Zeit aufwenden muss, um auf sozialen Netzwerken wie Facebook, Linkedin, Airbnb etc. eine gute Figur zu machen? Und ist Zeit bekanntlich nicht Geld?

Abbildung Hand mit schwarzem Smartphone

Was kostet eigentlich ein Smartphone?

Die starke Verbreitung von Smartphones macht die Anbieter reich. Die Differenz zwischen Verkaufspreis und Materialkosten ist enorm. Allerdings nicht bei denen, die versuchen, fair zu produzieren.