Turkmenistan – Land der absurden Rekorde

Foto des grössten Indoor-Riesenrads der Welt in Aschgabat

Turkmenistan – Land der absurden Rekorde

Das Guinness-Buch der Rekorde will gemäss seines Leitbildes unter anderem inspirieren. Eines tut es zweifelsohne immer wieder: erstaunen und amüsieren. Die Idee für ein Rekordbuch entstand in den 1950er-Jahren und das Ergebnis wurde schliesslich zum internationalen Dauerbrenner. Rund 50 Mitarbeitende kümmern sich um unzählige Rekordanmeldungen und publizieren die Rekorde jährlich in Buchform.

Ein Land, über das man im Westen kaum etwas liest oder hört, hält gegenwärtig und hielt in der Vergangenheit einige aussergewöhnliche Weltrekorde: Turkmenistan. Dass man über den zentralasiatischen Binnenstaat so wenig weiss, liegt an der Regierung.

Gemäss dem Demokratieindex von The Economist zählt Turkmenistan zu den am autoritärsten regierten Staaten der Welt. Gurbanguly Berdimuhamedow bekleidet nicht nur das Präsidentenamt, er hält auch ein Medienmonopol inklusive Zensur und unverhältnismässig teurem Internetzugang.

Berdimuhamedow regiert einen Staat, der auf fast 10% des globalen Erdgasvorkommens und damit auf sehr viel Geld sitzt. Letzteres steckt der Präsident mitunter in monströse Bauten, was ihm mehrere Weltrekorde bescherte. 2012 baute der Staat das grösste Indoor-Riesenrad der Welt.

Seit März 2013 ist Ashgabat, die Hauptstadt Turkmenistans, die Stadt mit den meisten in weissen Marmor gekleideten Häusern. In Ashgabat befinden sich ebenso die meisten Springbrunnen an einem öffentlichen Ort – sie lassen sich programmieren, synchronisieren und sind natürlich mit Leuchtmitteln ausgestattet.

Seit 2016 hält der Staat ebenfalls den Rekord des grössten architektonischen Sterns. Die Glaskonstruktion ist Teil des turkmenischen Rundfunk-Zentrums. Früher stand in Turkmenistan des Weiteren die höchste Fahnenstange der Welt – mittlerweile darf sich Saudi Arabien in dieser Kategorie Rekordhalter nennen.

Das turkmenische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten hat im August 2017 zudem zwei weitere Rekord-Podestplätze verkündet: Einen für die grösste Pferdekopf-Skulptur und einen für den weltgrössten Wassersport-Park.

Der Patron, wie sich Berdimuhamedow angeblich gerne nennen lässt, hat sich ferner erfolgreich um einen akustischen Rekordeintrag bemüht: 4166 Menschen sangen 2015 gemeinsam einen Song. In einer Jurte und vom Präsidenten selber komponiert. Den neuesten Rekord verdankt Turkmenistan ebenfalls einem Menschenauflauf. Anlässlich des internationalen Weltfahrradtages organisierte der Staat einen Velo-Event mit über 3000 Teilnehmenden.

Diese Rekorde mit eigenen Augen zu erleben, ist für Ausländerinnen und Ausländer gar nicht so einfach. Turkmenistan vergibt Visa nur unter strengen Bedingungen und jeweils nur für wenige Tage. Zudem herrscht an vielen Orten ein strenges Fotografierverbot. Auch in der Kategorie der Verbote hält Turkmenistan übrigens einige Absurditäten parat: Schwarze Autos etwa will der Präsident Berdimuhamedow künftig keine mehr sehen und hat sie verboten.

Collage mit Pyramide, Taschenrechner, Sparschwein, gefülltem Münzglas, Zehnernote

Was kostet eigentlich eine Pyramide?

Die Cheops-Pyramide in Ägypten ist der berühmteste Bau seiner Art und Relikt einer antiken Zivilisation. Sie nachzubauen gliche immer noch einer Herkulesaufgabe, trotz moderner Techniken.