Über Nacht zum Superstar?

Portrait von Billie Eilish

Über Nacht zum Superstar?

Sie sei das Gegengift zum allgegenwärtigen Plastik-Pop, liess die britische Zeitung The Telegraph verkünden, nachdem die 18-jährige Billie Eilish Anfang 2020 gerade fünf Grammys in den wichtigsten Kategorien gewonnen hatte. Das grünhaarige, von Angstzuständen gequälte Goth-Teen, meinte der Telegraph, sei der Star, den die Welt heute brauche. 

Nach dem sensationellen Erfolg des Albums When We Fall Asleep, Where Do We Go?, das der Sängerin astronomische Verkaufs- und Streamingzahlen bescherte, sind solche Schlagzeilen keine Seltenheit. Ganz im Gegenteil: Auch der von ihr eingesungene, vor kurzem veröffentlichte Titel-Song «No Time To Die» für neuen James Bond Film stösst auf begeisterte Kritiken.

Umso märchenhafter wirkt der Aufstieg der talentierten jungen Sängerin, weil er scheinbar aus dem Nichts zu kommen scheint. Ihr Album hat sie gemeinsam mit ihrem Bruder Finneas O’Connell zu Hause in Los Angeles aufgenommen. Kaum dreitausend Dollar koste das Heimstudio von Billie und Finneas, heisst es – nicht gerade die Abbey Road Studios

Die beiden Geschwister stellten 2015 den Song «Ocean Eyes», den sie für eine Tanzaufführung aufgenommen hatten, auf die Musik-Plattform Soundcloud. Danach nahm das Label Interscope, wo unter anderem schon Dr. Dre und Snoop Dogg Grosserfolge feierten, die beiden unter Vertrag, so heisst es – ein sagenhafter Sprung vom Kinderzimmer zum Popstar also.

Bei näherem Hinsehen zeigt sich aber: So einfach ist das nicht. Der riesige Erfolg von Billie Eilish und ihrem Album basiert auch auf einer ausgeklügelten, langfristig gedachten Strategie. In der Koordination zwischen den Labels Interscope und Darkroom sowie den Konzertagenturen Paradigm (USA) und Coda (England) lancierte das Management-Team um Eilish eine genau kalkulierte Promotions-Kampagne mit der Veröffentlichung von Singles und Videos, dem darauf abgestimmten Verkauf von Merchandise, einem genau getimten Tourplan sowie aufeinander abgestimmte Auftritte in Radioshows. 

Wie die beiden Eilish-Manager Danny Rukasin und Brandon Goodman berichten, hat das Team um die Musikerin gezielt abgewartet, bis die Nachfrage auf Seiten der Fans hoch genug war, um ein Album in voller Länge auf den Markt zu bringen. 

Zudem wurde darauf geachtet, über die einzelnen Veröffentlichungen hinaus auf eine Kohärenz im Auftritt und in der Musik zu achten und sich zu überlegen, wie und in welchem Moment das nächste Stück Musik von Eilish ihre Hörer/innen erreichen wird.

Eilish, so sind Rukasin und Goodman überzeugt, hätte auch ohne ihre Hilfe Erfolg gehabt – so talentiert sei die 18-jährige. Es sei jedoch nicht von der Hand zu weisen, dass ein schlagkräftiges Team mit hervorragenden internationalen Beziehungen zum Ausmass dieses Erfolgs wichtig gewesen sei. 

Dank Streaming und anderen digitalen Plattformen sei es nun zudem möglich, die Entwicklung anhand von User-Daten viel besser und genauer nachzuvollziehen. Neben der tollen Stimme von Eilish, die trotz ihrer Eigenheiten eine klassische Schönheit bewahrt, und der schlauen Produktionen von Finneas gibt es also auch durchaus handfestere Gründe für den Welterfolg dieses neuen Typs von Superstar.  

Portrait der Sängerin G.E.M

G.E.M. – Chinas Taylor Swift

Der Markt für chinesische Popmusik wächst rasant. Auch ausserhalb Chinas. Aushängeschild der C-Pop-Welle ist die Sängerin G.E.M., die scheinbar nebenbei den Westen erobert.