Was kostet eigentlich ein*e Schiedsrichter*in?

Ein Linienrichter mit Fahne

Was kostet eigentlich ein*e Schiedsrichter*in?

Fast 5000 Schiedsrichter*innen sind in der Schweiz laut des Schweizerischen Schiedsrichterverbandes registriert. Die meisten davon stehen für die unteren Ligen auf dem Platz, nur etwa 500 Unparteiische sind für die 2. Liga und höher im Einsatz. Und davon wiederum sind aktuell nur zwölf sogenannte FIFA-Schiedsrichter*innen.

Der Weg an die Schweizer Schiri-Spitze ist lang und es müssen mehrere Diplome auf dem Weg erlangt werden: D und C werden vom jeweiligen Regionalverband ausgestellt. B, A und Pro hingegen vom Schweizerischen Fussballverband SV. Erst wer in der Swiss Football League SFL als Referee auf dem Rasen steht, kann sich als FIFA-Schiedsrichter qualifizieren.

In der Regel ist man respektive frau nicht von Beruf Schiedsrichter*in, die Refs verdienen andernorts ihre Brötchen und sind noch angestellt. Per 2018 haben der SV und die SFL jedoch einen wichtigen Schritt zur Teilprofessionalisierung der Schweizer Schiedsrichter*innen beschlossen.

FIFA-Schiedsrichter*innen arbeiten seit dem 01. Januar 2018 maximal 50% neben ihrer Tätigkeit auf dem Rasen und erhalten als Referee fix 41’000 Franken jährlich. Dazu kommt eine Entschädigung von 1250 Franken pro Match. Für die Förderung der Spitzen-Schiris kommen der SV und die SFL auf. 

Ziel, so SFL-Präsident Heinrich Schifferle, sei es, dass sich Schweizer Schiedsrichter*innen «konstant guten Leistungen für Spiele in der Champions League und internationale Top-Länderspiele aufdrängen». Und es sieht vielversprechend aus mit der Zielerreichung. 

Sandro Schärer, Schweizer Schiri-Hoffnungsträger, stieg 2019 in die Gruppe 1 der FIFA-Refs auf. 2020 pfiff er erstmals für die Champions League. Für die EM 2021, die im Juni beginnt, wurde der 33-Jährige von der UEFA als sogenannter vierter Offizieller berufen. Mit dabei ist auch der Schweizer Stéphane De Almeida als Ersatz-Assistent.

An der Europameisterschaft pfeifen 18 Schiedsrichter*innen 51 Spiele. Laut Sportartikelhersteller ERIMA erhalten die Spielleiter*innen 10’000 Euro pro Spiel, zusätzlich gibt es 200 Euro Tagespauschale. Bei einer Weltmeisterschaft sollen es 57’000 Euro festes Salär plus 2400 Euro pro geleitetem Spiel sein.

Mosaik mit dem Logo der Swiss Football League

Was kostet eigentlich ein Fussballspiel?

Nach dem Lockdown starten nun wieder die Fussballligen – unter neuen Vorzeichen. Angesichts der leeren Zuschauerränge drängt sich die Frage auf: Zahlt sich das aus?