Wieviel für Einsteins Zunge?

Ausschnitt aus dem berühmten Einstein-Foto

Wieviel für Einsteins Zunge?

Am 14. März 1951 versuchte der Fotograf Arthur Sasse den an diesem Tag 72-jährig gewordenen Albert Einstein zu überreden, noch ein weiteres Mal für seine Kamera zu lächeln. Einstein, der das ununterbrochene Lächeln für die Kameras bereits müde war, streckte dem Fotografen stattdessen kurzum die Zunge raus. Sasses Arbeitgeber zögerten zunächst, ob sie das Foto überhaupt veröffentlichen sollten, entschieden sich jedoch dafür. Zurecht: Es sollte eines der berühmtesten Einstein-Fotos werden. Tatsächlich mochte es Enstein so sehr, dass er sich neun Abzüge davon bestellte und einen davon für den Fotografen unterzeichnete. 2017 wurde diese Version bei einer Auktion für knapp 122’000 Franken versteigert.

Fun Fact: 2013 wurde ein Brief, den Einstein 1954 an einen jüdischen Philosophen sandte, für drei Millionen US-Dollar über Ebay verkauft. Im Brief bringt Einstein seinen Zweifel an Gott und Religion zum Ausdruck.

Das unterzeichnete Foto von Einstein mit einer Vergrösserung der Unterschrift
Dürrer Boden

Was kostet eigentlich eine Dürreperiode?

Der Rekord-Sommer 2018 bleibt wohl keine seltene Erscheinung. Dürresommer werden sich häufen, sagen Studien. Die wirtschaftlichen Folgen eines solchen Ereignisses sind enorm.