Wird der Bitcoin 2019 überleben?

Foto eines Börsenkurses

Wird der Bitcoin 2019 überleben?

Vor bald zehn Jahren wurde die Kryptowährung Bitcoin gelauncht. Zu seinen Spitzenzeiten war ein Bitcoin knapp 20’000 US-Dollar wert, aktuell bewegt sich sein Wert zwischen 3000 und 4000 US-Dollar. Experten sind sich uneins, ob der Bitcoin wieder zulegt oder dem Tode geweiht ist. John McAfee, Gründer der Antivirus-Software, sieht eine rosige Zukunft für die Kryptowährung und schätzt den Wert des Bitcoins per 2020 auf 1 Million US-Dollar. Unternehmer Calvin Ayre, der früher in Bitcoin investiert hat, geht vom Gegenteil aus: Der Bitcoin werde seinen Wert im kommenden Jahr verlieren.

Der Markt der digitalen Währungen hat 70% an Wert eingebüsst und ist im Moment noch 200 Milliarden US-Dollar wert. Doch dank der Weiterentwicklung der Technologie hinter den Kryptowährungen, der Blockchain, könnten digitale Währungen wieder an Attraktivität zulegen. Sie werden einfacher zu erwerben und einzusetzen sein, auch dank besserer Anbindung an Online-Shops. Aelf etwa ist ein Blockchain-Netzwerk, das mehrere Transaktionen parallel ausführen kann, wodurch sich minutenlange Verzögerungen zwischen Kauf und Bestätigung erübrigen.

Zudem zeigen verschiedene Institutionen Interesse, in digitale Anlagen zu investieren. Was wiederum zu einer Belebung des Kryptomarkes und mehr Liquidität führen dürfte. Die grösste Schweizer Börse SIX Swiss Exchange, ebenso die NASDAQ und London Stock Exchange sind dabei, entsprechende Handelsplattformen zu bauen. SIX plant, Mitte 2019 die ersten Dienstleistungen in diesem Bereich anzubieten.

Digitale Anlagen dürften künftig auch für kleine Investitionen interessant sein. Denn die sogenannte Tokenisierung ermöglicht eine partielle Beteiligung an einer Anlage wie zum Beispiel an einem Haus. Blockimmo ist die erste Schweizer Firma, die Immobilien-Anlagen basierend auf Blockchain-Technologie anbietet. Erst im Dezember 2018 hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht das Vorhaben von Blockimmo abgesegnet.

Die Blockchain-Technologie wird sich in den kommenden Jahren auch ausserhalb des Finanzsektors etablieren. Mithilfe der Technologie lassen sich unter anderem Prozesse digital abbilden und Produkte zurückverfolgen, was künftig beispielsweise von Walmart genutzt wird. Der amerikanische Konzern hat gemeinsam mit IBM eine Blockchain für seine Lebensmittel entwickelt. Alle Zulieferer sollen sie bis im September 2019 nutzen, um die Lebensmittelsicherheit zu verbessern.

Wird der Bitcoin 2019 überleben?

Choices
Bild von Bill Gates mit verschmitztem Lächeln

Kryptowährungen – Tod oder Fortschritt?

Microsoft-Gründer und Super-Mäzen Bill Gates ist Kryptowährungen gegenüber skeptisch eingestellt. Er ging sogar so weit, sie als todbringend zu bezeichnen. Die Technologie dahinter nutzt er allerdings selbst.