Wow, alter Kaugummi

Bild eines pinken Shuhs von Gumshoes. Hergestellt aus rezykliertem Kaugummi

Wow, alter Kaugummi

Kaugummikauen ist auf der ganzen Welt beliebt, die Konsequenzen von auf den Boden gespuckten Kaugummis jedoch kaum bekannt. Um dem entgegenzuwirken haben sich in Amsterdam die Marketing Organisation Iamsterdam, die Designer Explicit Wear und die Firma Gumdrop zusammengetan und einen Schuh aus recyceltem Kaugummi designt.

Weltweit werden jährlich circa 14 Milliarden Franken für Kaugummi ausgegeben. Ein grosser Teil landet auf der Strasse. Alleine in Amsterdam sind es jedes Jahr um die 1.5 Millionen Kilo Kaugummi und es kostet die Stadt Millionen, die am Boden klebende Sauerei zu beheben. Die Firma Gumdrop hat nun realisiert, dass man aus dem synthetischen Gummi, der für Kaugummi verwendet wird, eine neue Art Gummi schaffen kann.

Für ein Paar solcher Schuhe werden circa ein Kilo Kaugummi wiederverwendet. Die Schuhsohle des Gumshoes besteht aus rezyklierbaren Materialien und zu 20% aus Kaugummi. Die Kaugummis werden von den Strassen gekratzt, gereinigt und zu Granulat verarbeitet. Das Granulat wird gemischt, erhitzt und als Paste in Schuhsohlen-Formen gepresst, welche eine Karte der Stadt abbilden.

Auch in anderen Städten – beispielsweise London – wird der vom Boden gekratzte Kaugummi rezykliert. Dort hat man nun an einigen Orten sogar angefangen, Kaugummi-Sammelstellen aufzustellen mit der Nachricht, dass der synthetische Gummi in den Kaugummis nicht biologisch abbaubar ist, erst ab circa fünf Jahren zu verrotten beginnt und man den Gummi stattdessen wiederverwenden kann.

Das Problem der Kaugummi-Verschmutzung wurde dadurch zwar noch nicht gänzlich behoben, jedoch seien die Reinigungskosten schon gesunken und ein wachsendes Bewusstsein für das Problem sei spürbar. Das Ziel des Projekts, die Menschen auf das Problem von Kaugummi aufmerksam zu machen, ist also erreicht.

Foto von zwei Wanderern im Monument Valley

Kein Geld, aber auf Reisen

Es gibt Menschen, die haben wenig Geld. Und trotzdem verreisen sie oft und posten Bilder von sich aus aller Welt. Die Zuhausegebliebenen fragen sich derweil: Wie machen die das?